Stand: 09.07.2020 06:35 Uhr

Corona-Überbrückungshilfe: 20.000 Berechtigte in Hamburg

Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) spricht mit Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos). © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt
Finanzsenator Dressel (SPD, Archivfoto) und Wirtschaftssenator Westhagemann (parteilos) hoffen auf eine rege Inanspruchnahme der neuen Corona-Überbrückungshilfen.

Kleine und mittlere Unternehmen können ab sofort Hilfen aus der zweiten Corona-Überbrückungshilfe des Bundes beantragen. Dafür stehen bundesweit 25 Milliarden Euro zur Verfügung. Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) hält etwa 20.000 Hamburger Firmen für berechtigt.

Voraussetzung: Ein deutlicher Umsatzeinbruch

Bis zu 150.000 Euro Zuschuss können Firmen oder Solo-Selbstständige erhalten, wenn sie im April und Mai einen deutlichen Umsatzeinbruch hatten. Voraussetzung ist, dass das Minus verglichen mit den Vorjahresmonaten mindestens 60 Prozent betragen muss. Und es muss sich vermutlich bis August fortsetzen.

Je nach Unternehmensgröße und Umsatzausfall schwankt die Unterstützung. Sie bemisst sich an den Fixkosten der Firma. Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) bedauert, dass gerade Solo-Selbstständige die Hilfe nicht nutzen dürfen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Da habe der Bund sich "knallhart" gezeigt. Froh dagegen ist er, dass das Programm auch Sozialunternehmen und nicht auf Gewinn arbeitenden Organisationen offensteht. Das können zum Beispiel Jugendfreizeitheime oder Vereine sein, wenn ihnen Einnahmen etwa aus Veranstaltungen entgangen sind.

Zeitfenster "mehr als sportlich"

Wichtig ist, dass der Antrag nicht von den Firmen selbst gestellt werden darf. Er muss - nach Prüfung aller einschlägigen Unterlagen - über einen Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer laufen. Antragsende ist der 31. August. Der Präsident der Steuerberaterkammer, Stefan Blöcker, betonte: Das Zeitfenster bis Ende August sei "mehr als sportlich".

Weitere Informationen
Ein Stempel mit der Aufschrift Corona-Hilfe. © picture alliance / Eibner-Pressefoto Foto: Weber/Eibner-Pressefoto

Hamburg: Neue Corona-Hilfen für Kultur und Start-ups

Der Hamburger Senat will junge und innovative Unternehmen sowie die Kunst- und Kreativwirtschaft in der Corona-Krise weiter unterstützen. Geplant sind ein Fonds sowie Zuschüsse. (07.07.2020) mehr

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel spricht auf einer Landespressekonferenz im Kaisersaal im Rathaus. © dpa Foto: Daniel Reinhardt

Corona-Steuerausfall: Hamburg rechnet mit Milliarden

Hamburg rechnet mit rund 1,7 Milliarden Euro weniger Steuern als im Oktober vorausgesagt. Man wolle nun jedoch "nicht gegen die Krise ansparen", sagte Finanzsenator Andreas Dressel. (26.05.2020) mehr

Andreas Dressel bei der LPK.

Hamburger Senat zufrieden mit der Corona-Soforthilfe

Der Hamburger Senat hat eine Zwischenbilanz zur Corona-Soforthilfe gezogen. Außerdem einigte er sich auf Eckpunkte eines Konjunktur- und Wachstumsprogramms. (16.06.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.07.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trägt eine FFP2-Schutzmaske. © dpa Foto: Michael Kappeler

Corona-News-Ticker: Lockdown-Verlängerung wohl bis zum 28. März

Das melden mehrere Medien übereinstimmend. Es soll aber Lockerungen geben - unter anderem bei Treffen mit anderen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr