Corona-Lockerung: Frisöre dürfen öffnen – Kosmetiksalons nicht

Stand: 11.02.2021 18:10 Uhr

Friseurgeschäfte dürfen öffnen, der Einzelhandel und auch Kosmetiksalons bleiben zu. Vertreter von Handel und Handwerk in Hamburg sind enttäuscht von den Corona-Beschlüssen von Bund und Ländern.

Wieso dürfen Kosmetiksalons wieder nicht öffnen, Friseure aber schon? Das fragt Handwerkskammer-Präsident Hjalmar Stemmann. Er fordert vom Senat, sich ein Stück weit über die bundesweiten Regeln hinwegzusetzen.

1.200 Kosmetikbetriebe gibt es in der Stadt. Und die sollen auch schon zum 1. März öffnen können, so lautet der Wunsch der Handwerkskammer. Kosmetiksalons haben laut Stemmann mindestens die gleichen Hygiene-Standards wie Friseursalons.

Friseure planen Sonderschichten

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) bei einer Pressekonferenz im Rathaus.
Hamburgs Bürgermeister Tschentscher erklärte am Mittwoch: Die Schließung der Friseursalons sei "für viele Menschen ein dringendes Problem des Alltags".

Diese wiederum erleben seit Mittwochabend einen Ansturm auf Termine ab dem 1. März. Einige Friseure und Friseurinnen planen bereits Sonderschichten. Äußerst unzufrieden ist auch Handelskammer-Präses Norbert Aust mit den Corona-Beschlüssen. Kaum jemand habe damit gerechnet, dass sofort wieder alles geöffnet werde, sagte Aust. Aber viele Unternehmerinnen und Unternehmer hätten auf eine Perspektive gesetzt durch einen Stufenplan. Jetzt wird laut Aust für die Hamburger Wirtschaft alles noch schlimmer.

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hatte zu den Corona-Maßnahmen von Bund und Ländern am Mittwochabend erklärt: Friseurgeschäfte dürften ab dem 1. März wieder öffnen, weil sich herausgestellt habe, dass ihre Schließung "für viele Menschen ein dringendes Problem des Alltags ist". Dies gelte vor allem für ältere Menschen, die sich häufig selbst nicht mehr frisieren könnten. "Deshalb diese eine Ausnahme."

Haarschnitt nur mit Termin

Laut Senatsbeschluss dürfen die Friseursalons nur dann aufmachen, wenn sie ein Schutzkonzept haben. Es gilt aber die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske, die nur kurzzeitig während des Haarschnitts oder beim Waschen abgelegt werden darf. Laut der vom Senat beschlossenen Verordnung sind Besuche im Friseursalon nur gestattet, wenn vorher ein Termin vereinbart wird.

Weitere Informationen
Der Impfstoff, der von der Universität Oxford und dem Pharmakonzerns Astrazeneca produziert wird, liegt in einem Kühlschrank in einem geöffneten Karton.  Foto: Liam Mcburney/PA Wire/dpa

Corona-News-Ticker: Debatte über "AstraZeneca für alle"

Mehrere Ministerpräsidenten wollen, dass verfügbarer Impfstoff auch verimpft wird. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Festgetretener Schnee auf dem leeren Rathausmarkt in der Hamburger Innenstadt. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg

Corona: Lockdown wird auch in Hamburg bis 7. März verlängert

Hamburg bleibt im Lockdown. Und vor den Ferien sind auch in Schulen und Kitas keine Lockerungen geplant. Die gibt es nur für Friseure. mehr

Der Senator für Kultur und Medien in Hamburg Carsten Brosda im NDR Kultur Studio © NDR/ Mischa Kreiskott Foto: Mischa Kreiskott

Carsten Brosda: "Bei Öffnungen muss die Kultur dabei sein"

Während Friseure zum 1. März öffnen dürfen, bleiben Kulturorte geschlossen. Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda bittet um Geduld. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.02.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bundes-Impfbeautragter Christoph Krupp im Gespräch.

Corona: Impfbeauftragter setzt auf Dialog mit Herstellern

Er soll die Bereitstellung von Corona-Impfstoff beschleunigen: Christoph Krupp startet Montag als Impfbeauftragter der Bundesregierung. mehr