Ein Schiff liegt in einem Trockendock einer Werft im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

Corona-Krise trifft Schiffbau in Norddeutschland hart

Stand: 19.10.2021 12:00 Uhr

Bei den Werften in Deutschland ist innerhalb eines Jahres jeder zwölfte Arbeitsplatz weggefallen. Auch für das kommende Jahr rechnen die Betriebsräte der Unternehmen mit einem starken Stellenabbau.

Die Corona-Pandemie und die Krise im Weltschiffbau treffen die deutschen Werften hart. Knapp 16.700 Menschen arbeiten derzeit in den Unternehmen an den norddeutschen Küsten. Zu Beginn der Corona-Krise waren es noch rund 1.500 mehr. Etwa die Hälfte der Werftarbeiter - und arbeiterinnen war oder ist in Kurzarbeit.

Mecklenburg-Vorpommern besonders hart betroffen

Besonders hart vom Stellenabbau betroffen sind die Werften in Mecklenburg-Vorpommern, dort ist fast jede vierte Job gestrichen worden. In Hamburg haben in den vergangenen Wochen die insolvente Pella Sietas Werft sowie Blohm+Voss angekündigt, dass Stellen abgebaut werden.

Kaum noch Aufträge für Kreuzfahrtschiffe

Nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall gibt es kaum noch neue Aufträge für Kreuzfahrtschiffe. Megajachten würden dagegen unverändert bestellt.

Daniel Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Küste, appelliert an die künftige Bundesregierung, sich mehr für klimafreundliche Schiffe einzusetzen und Neubauten auch finanziell zu unterstützen. Deutschland und Europa dürften die Zukunft des Schiffbaus nicht allein China und anderen asiatischen Ländern überlassen.

Weitere Informationen
Die Luxus-Yacht "Sassi II" liegt im Dock von Blohm+Voss. © picture-alliance

Bei Blohm+Voss droht massiver Stellenabbau

Die Hamburger Traditionswerft steht vor einem Umbau. Ein Teil der Belegschaft muss möglicherweise gehen. (01.10.2021) mehr

Das Gelände der Pella Sietas Werft in Hamburg-Neuenfelde. © picture alliance

Hamburger Pella Sietas Werft: Mitarbeiter müssen gehen

Bei der Hamburger Pella Sietas Werft gehen die Lichter aus. Ein Großteil der verbliebenen Belegschaft wird entlassen. (16.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 19.10.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Christoph Holstein, Hamburger Staatsrat der Behörde für Inneres und Sport © Witters

Corona: Kommen in Hamburg Fußballspiele ohne Auswärtsfans?

Hamburgs Sport-Staatsrat Holstein stellt strengere Corona-Regeln für Sport-Events und Amateursport in Aussicht. Unter anderem: 2G-Plus. mehr