Stand: 05.07.2020 14:28 Uhr  - Hamburg Journal

Corona-Krise: Es gibt wieder Flohmärkte in Hamburg

Am Wochenende haben zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Krise wieder Flohmärkte in Hamburg stattgefunden. Zu den ersten Märkten gehörten am Sonnabend der "Flohdom" auf der Trabrennbahn Bahrenfeld und der Flohmarkt am Otto-Parkplatz in Bramfeld. Am Sonntag gab es Flohmärkte in Bergedorf oder auch in Eimsbüttel.

Registrierung am Eingang erforderlich

Für alle Märkte gelten Abstands- und Hygieneregeln. Auf dem Flohmarkt in Bramfeld wurden diese am Sonnabend strikt eingehalten. Besucherinnen und Besucher sowie Verkäuferinnen und Verkäufer mussten sich an den Eingängen registrieren. Mehr noch: "Wir halten zwei Meter Abstand zwischen den Ständen und wir haben dafür gesorgt, dass die Durchgänge mindestens vier Meter breit sind, damit sich die Leute nicht zu sehr drängen", erklärte Christine Völkel, Sprecherin von "Menschen und Märkte".

Normalität kehrt erst langsam zurück

Die Gefahr von dichtem Gedränge bestand am ersten Flohmarkt-Tag jedoch nicht, der große Andrang blieb aus. Vielleicht auch wegen des trüben Wetters kamen am Sonnabend weniger Besucher, als in der Vergangenheit. "Aller Anfang ist schwer, die Leute sind verunsichert", so Völkel. Sie gehe davon aus, dass es in der kommende Woche schon doppelt so voll werden könnte.

Neue Senatsverordnung: Flohmärkte und Messen wieder erlaubt

Der Hamburger Senat hatte am Dienstag eine neue Corona-Verordnung beschlossen, durch die Märkte wieder öffnen können. Dreieinhalb Monate waren sie wegen der Ausbreitung des Coronavirus geschlossen. Auch Messen sind laut der Verordnung wieder zulässig, sofern Abstandsgebote, Hygienevorschriften und Maskenpflicht beachtet werden. Der Hamburger Fischmarkt öffnet wohl etwas später, da der Bezirk Altona noch an einem Hygienekonzept arbeitet.

Weitere Informationen
Besucher laufen über den Fischmarkt in Hamburg.  Foto: Bodo Marks

Fischmarkt und Messen könnten wieder öffnen

In Hamburg dürfen Wochenmärkte trotz Corona ihre Waren anbieten - unter Auflagen. Das gilt seit Juli auch für den berühmten Fischmarkt. Hier gibt's einen Überblick über die aktuellen Regeln. (03.07.2020) mehr

Ein Konzertsaal mit Bestuhlung auf Abstand. (Themenbild) © picture alliance Foto: Britta Pedersen

Corona: Senat lockert Kontaktbeschränkung

Ab sofort dürfen sich in Hamburg bis zu zehn Personen draußen treffen, egal, in wie vielen Haushalten sie leben. Auch Theater, Opern und Musicals dürfen öffnen - unter Auflagen. (29.06.2020) mehr

Eine Frau setzt sich eine Schutzmaske auf. © photocase Foto: kastoimages

Corona: Das ist in Hamburg erlaubt, das verboten

In Hamburg werden weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelockert, zum Beispiel wird Prostitution unter Auflagen wieder erlaubt. Für Maskenverweigerer wird jedoch das Bußgeld erhöht. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 04.07.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

So soll die Alsterschwimmhalle nach der Sanierung ab 2014 aussehen. © Behörde für Umwelt und Energie Foto: rendertaxi

Startschuss für Umbau der Alster-Schwimmhalle

Hamburgs größtes und bekanntestes Hallenbad wird umfassend modernisiert und erweitert. Nach dem Umbau soll die Alster-Schwimmhalle in drei Jahren mit mehr Wasserfläche wieder geöffnet werden. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

65 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

In Hamburg sind am Montag 65 neue Corona-Fälle registriert worden. Seit Beginn der Pandemie sind laut Senat insgesamt 7.229 Menschen in der Hansestadt positiv getestet worden. mehr

Ein E-Roller wurde während der "Hamburg räumt auf"-Aktion aus dem Wasser gezogen. © NDR Foto: Screenshot

"Hamburg räumt auf": E-Scooter aus der Alster geholt

Die Aktion "Hamburg räumt auf" fällt in diesem Jahr Corona-bedingt kleiner aus als in den Vorjahren. Polizeitaucher zogen Schrott, Räder und auch einen E-Scooter aus der Alster. mehr

Das Hamburger Rathaus. © NDR Foto: Heiko Block

Ausschuss untersucht Cum-Ex-Affäre wohl erst im kommenden Jahr

Der geplante Parlamentarische Untersuchungssausschuss der Bürgerschaft in Hamburg zur Cum-Ex-Affäre wird wohl erst im kommenden Jahr seine Arbeit aufnehmen. Die CDU will zunächst Details ausarbeiten. mehr