Ein Transparent mit der Aufschrift "Corona-Impfzentrum Eingang West" steht vor dem Haupteingang der Hamburger Messehallen. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

Corona-Impfung Hamburg: Wer im Impfzentrum impfberechtigt ist

Stand: 07.06.2021 14:40 Uhr

Im Hamburger Impfzentrum bleibt die Impfreihenfolge bestehen. Personen, die zu einer vorgezogenen Impfung berechtigt sind, können dort ihren Termin online oder telefonisch buchen.

Die Impfpriorisierung ist seit dem 7. Juni bundesweit aufgehoben. Da aber noch immer viele Impfberechtigte aus den Priorisierungsgruppen eins bis drei keine Impfung erhalten haben, behält Hamburg die Reihenfolge im zentralen Impfzentrum weiter bei. Für dort ist die gesamte Priorisierungsgruppe 3 aufgerufen, einen Termin zu vereinbaren.

Folgende Personen sind nach der Impfreihenfolge in Hamburg unter anderem berechtigt, sich im Impfzentrum impfen zu lassen:

  1. Personen ab 60 Jahre und älter
  2. Pflegende Angehörige
  3. Angehörige von Schwangeren
  4. Menschen mit Trisomie 21 (Down-Syndrom)
  5. Epileptikerinnen und Epileptiker
  6. Menschen mit einer geistigen Behinderung
  7. Dialysepatientinnen und -patienten, Krebspatientinnen und -patienten, an COPD Erkrankte
  8. Pflegepersonal
  9. Polizistinnen und Polizisten
  10. Vollzugspersonal
  11. Ärztinnen und Ärzte
  12. Zahnärztinnen und -ärzte
  13. Praxispersonal
  14. Hebammen
  15. Personen, die in Einrichtungen und Diensten der Kinder- und Jugendhilfe sowie in weiterführenden und beruflichen Schulen tätig sind.
  16. Personen, die im Lebensmitteleinzelhandel tätig sind - dazu gehören insbesondere Supermärkte, Verbrauchermärkte, Discounter, Drogeriemärkte
  17. Fahrerinnen und Fahrer im öffentlichen Personennahverkehr, von Taxen und von MOIA
  18. Relevante Beschäftigte in Apotheken und medizinischen Laboren
  19. Hauptamtliche Mitarbeitende in Jugendverbänden, Ehrenamtliche in der Jugendarbeit und für Sportangebote in den Sommerferien
  20. Menschen mit Erkrankungen, wie Diabetes oder Asthma
  21. HIV-Infizierte

Die Stadt Hamburg hat alle Impfberechtigten unter www.hamburg.de/corona-impfung aufgeführt.

Termin für Impfung online buchen

Impfberechtigte können sich für das Impfzentrum in den Messehallen oder eines der an der Impfkampagne beteiligten Krankenhäuser online über www.impfterminservice.de einen Termin buchen. Der Buchungsprozess im Online-Portal beginnt mit der Auswahl des Bundeslandes und des Impfzentrums. Die Frage "Wurde Ihr Anspruch auf eine Corona-Schutzimpfung bereits geprüft?" mit "Ja" beantworten, falls zum Beispiel von der Arbeit ein entsprechender Vermittlungscode vorliegt.

Sollte dies nicht der Fall sein, kann über "Nein" der Anspruch selbst geprüft, bestätigt und ein Vermittlungscode beantragt werden. Dafür wird die Mobilfunknummer und die E-Mail-Adresse abgefragt. Nach einer SMS-Verifizierung wird der Vermittlungscode an die E-Mail-Adresse übermittelt. Mit dem Vermittlungscode kann nun ein Impftermin gebucht werden, sollte es noch einen freien Termin geben.

Der Code und die Terminbestätigung müssen zum Impftermin mitgebracht werden. Außerdem wird die Impfberechtigung von Seiten des Impfzentrums vor Ort geprüft. Wer nicht berechtigt ist, wird auch nicht geimpft.

VIDEO: Impfzentrum Hamburg: So werden Termine online gebucht (2 Min)

Impftermin telefonisch vereinbaren

Termine zur freiwilligen Corona-Schutzimpfung können auch per Telefon vereinbart werden. Dafür steht in Hamburg ausschließlich die Telefonnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes zur Verfügung: 116 117 (Kurzwahlnummer, es ist keine Vorwahl notwendig).

Im Alltag steht diese Rufnummer Patientinnen und Patienten zur Verfügung, die medizinische Hilfe benötigen. Auch während der Impf-Phase steht die Nummer für diese Zwecke zur Verfügung. Nach dem Wählen der Nummer steht der Kontakt zu einer Medizinerin oder einem Mediziner oder die Buchung eines Impftermines zur Auswahl.

Weitere Informationen
Die Nummer 116 117 auf einem Handy-Bildschirm. © DPA Foto: Patrick Pleul

116 117 - So hilft der ärztliche Bereitschaftsdienst

Überfüllte Notaufnahmen zeigen: Der telefonisch unter 116 117 erreichbare ärztliche Bereitschaftsdienst ist vielen Menschen unbekannt. NDR.de hat Fragen und Antworten zusammengestellt. mehr

Corona-Impfung für Menschen mit Behinderung

Das Evangelischen Krankenhaus Alsterdorf hat einen besonderen Versorgungsauftrag und impft Personen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung, Contergan-Schäden oder Epilepsie. Termine können dienstags und donnerstags zwischen 10 und 14 Uhr telefonisch unter 040 50 77 72 27 oder unter der Mailadresse coronainfotelefon@eka.alsterdorf.de vereinbart werden. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Homepage des Krankenhauses.

Weitere Informationen
Eine Ärztin impft einen Jugendlichen © Colourbox Foto: AtlasStudio

Impftermin in Hamburg vereinbaren: Anlaufstellen im Überblick

Hausarzt, Betriebsarzt, Impfzentrum oder Krankenhaus: Eine Corona-Impfung ist in Hamburg auf vielen Wegen möglich. mehr

Vier Menschen stehen vor einer Leinwand. © NDR

Informationen zum Impfen in verschiedenen Sprachen

Immer mehr Menschen können sich gegen das Corona-Virus impfen lassen. Bei NDR.de gibt es dazu Informationen in verschiedenen Sprachen. mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfung in Hamburg: Termine, Impfstoffe und Priorisierungsgruppen

Die Impfpriorisierung ist seit dem 7. Juni bundesweit aufgehoben - das Hamburger Impfzentrum hält jedoch daran fest. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 31.05.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) zu Gast bei NDR90,3. © NDR Foto: Alexander Dietze

Tschentscher macht Hoffnung auf weitere Lockerungen

Hamburgs Bürgermeister Tschentscher hat im Sommerinterview eine Bilanz der Corona-Maßnahmen gezogen und weitere Lockerungen angekündigt. mehr