Eine Impfdosis und eine Spritze © Colourbox Foto: Beneda Miroslav

Corona-Impfung: Großes Interesse in Hamburger Pflegeheimen

Stand: 17.12.2020 17:33 Uhr

Sonntag in einer Woche könnte es losgehen mit den Corona-Impfungen - vorher sind aber in Hamburg noch viele Fragen offen. Das Interesse der Pflegeheime ist groß, ihre Bewohnerinnen und Bewohner und ihre Beschäftigten noch in diesem Jahr impfen zu lassen.

25 bis 30 Hamburger Pflegeheime haben sich nach Informationen von NDR 90,3 schon bei der Sozial- und Gesundheitsbehörde gemeldet - sie wollen beim Impfstart dabei sein. In welchen Heimen dann aber tatsächlich am 27. Dezember geimpft werden könnte, wenn die Europäische Arzneimittelbehörde den Impfstoff am Montag freigibt, ist noch offen - denn zumindest in den ersten Tagen ist das Präparat knapp.

Zustimmungen müssen eingeholt werden

Bis dahin müssen die Pflegeheime und die Behörde noch eine Menge Hausaufgaben erledigen. Die Heime müssen ihre Bewohnerinnen und Bewohner informieren und brauchen von ihnen eine schriftliche Zustimmung. Bei Demenzkranken müssen das die Angehörigen oder gesetzlichen Betreuer übernehmen.

Auch Logistik noch unklar

Die Aufklärung und das Impfen selbst sollen wahrscheinlich die Ärztinnen und Ärzte übernehmen, die bereits für das Pflegeheim arbeiten. Unklar ist aber wohl noch, wer den Impfstoff vor Ort für die Injektion vorbereitet. Und die Sozialbehörde muss organisieren, wer die Logistik übernimmt - also zum Beispiel den Transport des Impfstoffes vom Geheimlager in die Einrichtung. Geplant ist offenbar eine "Leitstelle mobiles Impfen", für die das Rote Kreuz im Gespräch ist.

Weitere Informationen
Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfung in Hamburg: Was passiert wann und wo?

Seit Ende Dezember ist der erste Corona-Impfstoff da. Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen. mehr

Außerdem steht bereits ärztliches Personal bereit, das sowohl im zentralen Impfzentrum in den Messehallen als auch in den Pflegeheimen arbeiten könnte. Die Hoffnung bei allen Beteiligten: Endlich die besonders betroffenen alten und kranken Menschen schnell zu schützen.

Fast 600 Infizierte in Pflegeheimen

In Hamburger Pflegeheimen sind gerade mehr als 580 Bewohnerinnen und Bewohner infiziert - das ist der höchste Stand seit Mitte November, teilte die Sozialbehörde mit.

Weitere Informationen
Infektiologin und Impf-Forscherin Anahita Fathi vom UKE. © picture alliance / ROBIN UTRECHT | ROBIN UTRECHT Foto: Montage

Corona: Impf-Expertin des UKE beantwortet Ihre Fragen

Wie wirken Corona-Impfstoffe? Was ist mit Risiken? Dazu hat Medizinerin Anahita Fathi vom Hamburger UKE Fragen beantwortet. mehr

Melanie Leonhard (SPD), Senatorin für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration von Hamburg, spricht auf einer Pressekonferenz zum Aufbau des Impfzentrums in den Hamburger Messehallen. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Corona: Leonhard ruft Hamburger zum Impfen auf

Das Impfzentrum an den Messehallen ist bald fertig. Doch längst nicht jeder Hamburger will sich gegen Corona impfen lassen. (04.12.2020) mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Kommentar: "Deutschland braucht ein Impfgesetz"

Ein Gesetz könnte rechtliche Unklarheiten beseitigen und Impfmüdigkeit oder Skepsis bekämpfen, meint Björn Dake in seinem Kommentar. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.12.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Gummistiefel und Jacken an einer Kindergarten Garderobe. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Kitas in Hamburg: Eingeschränkter Regelbetrieb ab 15. März

Für Mitarbeitende in den Kitas sind laut Sozialbehörde zwei Corona-Schnelltests pro Woche vorgesehen. mehr