Biertische sind vor den Cafés im Hamburger Schanzenviertel gestapelt. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Corona: Hoteliers und Gastronomen fürchten Pleitewelle

Stand: 17.10.2020 06:36 Uhr

Hamburgs Branchenverband Dehoga fürchtet Ende des Jahres viele Insolvenzen bei Hotels und Gaststätten. Er kritisiert den Senat für das Beherbergungsverbot und die neue Sperrstunde für Kneipen.

Gegen Ende eines ungekannt schlechten Jahres befürchten Hamburger Gastronomen und Hoteliers weitere Geschäftseinbrüche. Zum Jahresende erwartet der Branchenverband Dehoga mittlerweile eine Pleitewelle. Der Hamburger Dehoga-Vorsitzende Franz Klein fordert den Senat auf, das Beherbergungsverbot zu streichen, ebenso wie die neue Sperrstunden für die Gastronomie. Erst am Freitag hatte das Hamburger Verwaltunsgericht einen Eilantrag gegen das Beherbergungsverbot abgelehnt. Der Senat erließ ebenfalls am Freitag von 23 bis 5 Uhr Sperrstunden für Gaststätten und ein allgemeines Alkoholverkaufsverbot.

Sperrstunde und Beherbergungsverbot stürzen Branche in Krise

Für Branchenvertreter Klein ist weder das eine noch das andere ein geeignetes Mittel zur Eindämmung der Pandemie. Die Maßnahmen stürzten aber die ganze Branche in die Krise. "Hotelzimmer sind sichere Orte", betont er. Und auch die Kneipen-Sperrstunde hält Klein für kontraproduktiv: Die allermeisten Wirte hielten sich sehr genau an alle Vorgaben und schafften so auch ein kontrollierbares Umfeld.

Dehoga erwartet Pleitewelle Ende des Jahres

Wenn aber Kneipengäste nach 23 Uhr im beengten privaten Umfeld weiter feierten, nehme die Gefahr eher zu. Laut Klein sind die meisten Wirte und Hoteliers bislang noch irgendwie über die Runden gekommen und leben von Reserven. Das aber werde nicht mehr lange gut gehen, befürchtet er. Den Hotels fehlten Messen und Kongresse, den Restaurants die Weihnachtsfeiern. Im Gespräch mit NDR 90,3 sagte er, dass er Ende des Jahres eine ganze Reihe von Insolvenzen in der Branche erwarte. In beiden Sparten sei der Umsatz auf rund die Hälfte des Üblichen gefallen und decke die Kosten nicht.

Weitere Informationen
Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

Coronavirus: 131 Neuinfektionen in Hamburg registriert

Die Hamburger Gesundheitsbehörde hat die aktuelle Zahl der neu registrierten Corona-Infektionen bekannt gegeben. Der so genannte Inzidenzwert liegt bei 44,0. mehr

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance/dpa Foto: Kay Nietfeld

Tschentscher nach Corona-Gipfel: "Müssen uns zusammenreißen"

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) über den Corona-Gipfel in Berlin und die Folgen für Hamburg. mehr

Ein Schriftzug eines Hotels in der Nähe des Hamburger Hauptbahnhofs. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Klüter

Corona: Gericht bestätigt Beherbergungsverbot in Hamburg

Kölner Touristen hatten geklagt. Das Oberverwaltungsgericht hält die öffentliche Gesundheit aber für wichtiger als Urlaub. mehr

Blauer Himmel über der Binnenalster. © NDR Foto: Dagmar Meier

Corona-Lockerungen: Diese Regeln gelten jetzt in Hamburg

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten in Hamburg viele Regeln. Nach und nach treten derzeit Lockerungen in Kraft. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.10.2020 | 15:00 Uhr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der Außenbereich der "Sands Bar". © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Möglicher Corona-Ausbruch in Bar: Bis zu 500 Gäste betroffen

Die Hamburger Sozialbehörde fordert zum Reihentest auf. In einer Cocktailbar am Dammtor könnte es zu mehreren Ansteckungen gekommen sein. mehr