Eine Mitarbeiterin sitzt in der Zentralen Unterstützung der Kontaktnachverfolgung vor einem Computer. © picture alliance/dpa | Daniel Bockwoldt Foto: Daniel Bockwoldt

Corona: Hamburg rüstet bei Kontaktnachverfolgung wieder auf

Stand: 23.08.2021 11:51 Uhr

In Hamburg sind die Corona-Zahlen in den vergangenen Tagen eher stagniert, wenn auch auf hohem Niveau. Die Stadt rüstet sich aber bereits jetzt dafür, dass wieder deutlich mehr Kontakte von Corona-Infizierten ermittelt werden müssen - und sucht dafür Personal.

Vor allem Reiserückkehrende bescheren den sieben Hamburger Gesundheitsämtern derzeit viel Arbeit, etwa Menschen, die von einer Reise aus einem Hochrisikogebiet zurückkommen. Dazu kommt im Schnitt der vergangenen Wochen täglich eine dreistellige Zahl neuer Corona-Fälle.

Mitarbeitende für Spezialeinheit in Wandsbek gesucht

Um das alles bewältigen zu können, hat der stadteigene Landesbetrieb Kasse Hamburg im vergangenen Winter eine eigene Spezialeinheit gegründet: die Zentrale Kontaktnachverfolgung, die ihre Büros in Wandsbek hat. Und die sucht angesichts der vierten Corona-Welle händeringend Mitarbeitende, die kurzfristig angelernt werden sollen.

Mehrsprachigkeit von Vorteil

Das könnten sowohl Schulabgängerinnen und Schulabgänger als auch Rentnerinnen und Rentner sein, so Jan Schönrock, Chef von Kasse Hamburg. Der Verdienst betrage rund 2.400 Euro. Gute Chancen hätten besonders diejenigen, die mehrere Sprachen sprechen.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.08.2021 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Grunder+Jahr demonstrieren auf dem Hamburger Rathausmarkt gegen Stellenabbau in ihrem Unternehmen. © dpa Foto: Jonas Walzberg

Gruner+Jahr-Zeitschriften: RTL streicht rund 700 Arbeitsplätze

Der neue Verlags-Eigentümer will viele Titel einstellen oder verkaufen. Mitarbeiter gingen vor dem Rathaus auf die Straße. mehr