Stand: 30.07.2020 18:52 Uhr

Corona: Gewerbesteuereinnahmen in Hamburg eingebrochen

Wegen der Corona-Krise brechen in Hamburg die Einnahmen aus der Gewerbesteuer weg. Wie das Statitistikamt für Hamburg und Schleswig-Holstein am Donnerstag mitteilte, gingen die Steuereinnahmen im zweiten Quartal dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr um 56 Prozent zurück. Das ist ein Schlag ins Kontor der Hamburger Steuerkasse. Das Aufkommen der Gewerbesteuer betrug den Angaben zufolge von April bis Juni 288 Millionen Euro - vor einem Jahr waren es im gleichen Zeitraum noch 662 Millionen Euro. Für das gesamte erste Halbjahr liegt das Minus bei 39 Prozent gegenüber den ersten sechs Monaten 2019.

Im Mai hatte die Hamburger Finanzbehörde mit einem Rückgang von 22 Prozent gerechnet - allerdings für das Gesamtjahr. Der durch die Corona-Krise abgewürgte Wirtschafts-motor könne ja wieder anspringen, so die Hoffnung. Noch ein Punkt gibt Hoffnung: Große Steuersummen kommen verspätet in die Kasse. Ein Sprecher der Finanzbehörde sagte NDR 90,3, bis Mitte Mai habe seine Behörde schon 1,8 Milliarden Euro Steuern aller Art gestundet oder die Vorabzahlungen gesenkt.

In Schleswig-Holstein brach die Gewerbesteuer im zweiten Quartal nur um 34 Prozent ein. Aber dort gibt es auch keine Betriebe wie Airbus, Lufthansa Technik oder die großen Musical-Theater, die in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.07.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Michael Lang, der Intendant des Ohnsorg Theater im Hamburg Journal. © NDR Foto: Screenshot

Corona-Lockerung: Ohnsorg-Theater Hamburg will im Juni öffnen

Das Ohnsorg-Theater hofft, dass es Anfang Juni seinen Spielbetrieb wieder aufnehmen kann. So Intendant Michael Lang im Interview. mehr