Stand: 14.07.2020 10:42 Uhr  - NDR 90,3

Corona: Genesene kämpfen mit Langzeitfolgen

von Jennifer Lange und Anna Mundt
Bild vergrößern
Kann noch immer keine langen Wege gehen: Alexandra Krannich, Corona-Genesene.

Mehr als zwei Monate ist es her, da infizierte sich Alexandra Krannich mit dem Coronavirus. Zwölf Tage lag sie im Koma, musste beatmet werden. Der Körper der 34-Jährigen ist noch schwach. Selbst ein paar Minuten spazieren zu gehen fällt ihr schwer: "Ich habe jetzt extra einen Rollator, wo ich mich auch mal hinsetzen kann zwischendurch. Es geht immer ein bisschen besser, aber ich kann immer noch nicht lange laufen."

Noch kein normales Leben

Erschöpfung, Gliederschmerzen oder Atemnot. In einer ersten Studie aus Italien zeigen 87 Prozent der Patienten auch noch nach der Genesung mindestens ein Symptom. Sie lagen wie Krannich längere Zeit im Krankenhaus. Weil die junge Frau aus Hamburg noch so schwach ist, ist ihre Mutter bei ihr eingezogen. "Wir hoffen, dass sie sich weiterhin stabilisiert und dass sie irgendwann dann auch wieder ein ganz normales Leben führen kann", sagt Gudrun Krannich.

Überraschende Folgeerscheinungen

Zur Behandlung war Alexandra Krannich am Universitätsklinikum Hamburg (UKE). Hier soll ihre Lunge die kommenden zwei Jahre untersucht werden, um mehr über Langzeitfolgen zu erfahren. "Das ist für mich schon überraschend, dass die Coronavirus-Patienten häufiger Folgeerscheinungen haben im Vergleich zu anderen Patienten mit Viruserkrankungen, gerade mit Influenza. Und hier fällt schon auf, dass natürlich nicht alle, aber ein höherer Anteil der Patienten Folgeerscheinungen und Komplikationen hat", sagt Prof. Stefan Kluge, Klinikdirektor des UKE.

Coronavirus: Neurologische Folgen

Bild vergrößern
Torsten Steenbeck kämpft bis heute mit den neurologischen Folgen der Corona-Infektion.

Torsten Steenbeck hat sich vor drei Monaten infiziert. Auch er lag auf der Intensivstation. Bis heute kämpft der 62-Jährige mit neurologischen Folgen. Seine Frau vermisst seine Energie und Spontaneität. Bis zu seiner Erkrankung war er leidenschaftlicher Ausdauersportler. Jetzt ist er schon nach einmal Treppe steigen außer Atem. "Der Zustand zu normal, zu früher, den würde ich jetzt so auf 50 bis 60 Prozent Leistungsfähigkeit einschätzen", sagt seine Ehefrau Dana Steenbeck. Abends ist Torsten Steenbeck früh erschöpft. Als ob ein Schalter umgelegt wird, erzählt er: "Ich war schon öfters im Krankenhaus, dachte in ein bis zwei Wochen ist das wieder okay, aber jetzt ist das noch da mit den Fingern und auch diese Stiche im Kopf. Damit habe ich nicht gerechnet."

Alexandra Krannich hatte Covid-19 anfangs auf die leichte Schulter genommen. Jetzt hofft sie, dass sie im Herbst wieder zur Arbeit gehen kann.

Weitere Informationen
NDR Info

Corona-Blog: Ausreise aus Hotspots verbieten?

NDR Info

Das Bundeskanzleramt schlägt Ausreisesperren für Betroffene von neuen Corona-Hotspots vor. Das Prinzip solle für Landkreise gelten. Alle Corona-News vom Dienstag lesen Sie hier. mehr

UKSH-Studie zu Langzeitfolgen nach Covid-19

Am UKSH soll eine Studie starten, in der die Langzeitfolgen nach einer Corona-Infektion untersucht werden. Aktuell werden Patienten angeschrieben, die die Erkrankung hinter sich haben. (14.07.2020) mehr

NDR Info

Corona-Patienten in Sorge wegen Langzeitfolgen

NDR Info

In Deutschland gelten immer mehr Corona-Patienten als genesen. Aber: Nicht alle sind auch gesund. Viele kämpfen mit den Nachwirkungen von Covid-19, wie der Fall einer Frau aus Hannover zeigt. (29.06.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.07.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:29
Hamburg Journal
02:33
Hamburg Journal
01:16
Hamburg Journal