Stand: 16.07.2020 20:02 Uhr

Asklepios-Klinik testet digitalen Hygiene-Check

In der Asklepios-Klinik in Heidberg können sich Ärzte und Pflegekräfte jetzt von Kamera und Computer überprüfen lassen, ob sie an alle Hygiene-Vorschriften gedacht haben. © Jörn Straehler-Pohl Foto: Jörn Straehler-Pohl
Die Asklepios-Klinik in Heidberg testen einen automatischen Hygiene-Check für das Krankenhauspersonal.

In der Asklepios-Klinik Nord in Heidberg können Ärztinnen, Ärzte und Pflegekräfte jetzt von Kamera und Computer überprüfen lassen, ob sie an alle Hygiene-Vorschriften gedacht haben. Möglich wird das durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz, die Hamburger Software-Spezialisten entwickelt haben.

Automatische Kontrolle vor Eintritt ins Patientenzimmer

Der Hygiene-Check funktioniert ähnlich wie der digitale Sicherheitscheck am Flughafen: Ärztinnen, Ärzte und Pflegerinnen und Pfleger stellen sich vor eine Kamera und heben dabei kurz die Hände. Die Künstliche Intelligenz (KI) erkennt dann, ob bei ihnen der Mund- und Nasenschutz richtig sitzt, ob sie einen Kittel, Haarschutz, Schutzbrille und Handschuhe tragen, bevor sie in das Krankenzimmer gehen - beispielsweise zu einem Corona-Patienten.

Höhere Sicherheit für Mitarbeitende und Patienten

In der Asklepios-Klinik in Heidberg können sich Ärzte und Pflegekräfte jetzt von Kamera und Computer überprüfen lassen, ob sie an alle Hygiene-Vorschriften gedacht haben. © Jörn Straehler-Pohl Foto: Jörn Straehler-Pohl
Per Kamera und Computer wird automatisch getestet, ob alle Hygiene-Vorschriften eingehalten wurden.

Für den Krankenhaus-Chef in der Asklepios Klinik Heidberg ist das Ganze mehr als nur eine technische Spielerei. Denn der digitale Hygiene-Check ersetze den Blick in den Spiegel oder die Kontrolle durch Kollegen und könne die Sicherheit von Mitarbeitenden und Patientinnen und Patienten erhöhen.

Hygiene-Check könnte flächendeckend kommen

Der Betriebsrat hat Grünes Licht für das System gegeben - persönliche Daten werden nicht gespeichert, die Mitarbeitenden komplett anonymisiert. Ob und wann der neue Hygiene-Check flächendeckend in den Asklepios-Häusern kommt, steht aber noch nicht fest - bisher gibt es einen Prototypen.

Weiter KI-Anwendungen für Krankenhäuser

Die Hamburger Software-Spezialisten, die das System entwickelt haben, arbeiten auch an weiteren KI-Anwendungen in Krankenhäusern. Beispielsweise sollen Kameras erkennen, ob ein leeres Patientenbett, das auf dem Flur steht, zur Reinigung abgeholt werden muss. Sie hatten ihr Unternehmen vor fünf Jahren in San Francisco gegründet und haben inzwischen auch eine Dependance in Hamburg. Langfristig setzt das Unternehmen darauf, Logistik-Prozesse in Krankenhäusern zu automatisieren.

Weitere Informationen
"FAQ" steht auf einem iPad. © panthermedia, Fotolia Foto: lamianuovasupermai

Coronavirus in Hamburg: Hier bekommen Sie Hilfe

Sie wohnen in Hamburg und haben eine Frage zum Coronavirus? Wir haben Ihnen eine Liste mit relevanten Informationen, Telefonnummern und Hilfemöglichkeiten zusammengestellt. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Corona-Ticker: MV-Gipfel berät über Regeln für die Wirtschaft

Vertreter der Landesregierung sprechen am Vormittag mit Wirtschaft, Gewerkschaften und Sozialverbänden. Mehr News im Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Die Asklepios Klinik in Wandsbek © picture alliance / dpa Foto: Angelika Warmuth

Klinik-Konzern Asklepios hofft auf Rückkehr zum Normalbetrieb

Der Hamburger Asklepios-Konzern dringt darauf, dass die Krankenhäuser schrittweise zum Normalbetrieb zurückkehren. Wegen der Corona-Krise müssten andere Patienten zu lange warten. (30.04.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.07.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Hinweistafel mit der Aufschrift "Aktuell kein U-Bahn-Verkehr und kein Busverkehr" an einer Hamburger U-Bahn-Station. © picture alliance/rtn - radio tele nord

Heute Warnstreik bei Bussen und Bahnen in Hamburg

Mit Bus und Bahn zum Shopping in die Innenstadt ist heute schwierig: Wegen eines Warnstreiks fahren nur die S-Bahnen. mehr

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) spricht bei einer Pressekonferenz. © NDR Foto: Screenshot

Corona: Hamburg plant eigene Regeln für die Feiertage

Vier Haushalte dürfen über Weihnachten zusammen feiern und Hotelübernachtungen sind auch möglich. Das hat der Senat beschlossen. mehr

Daniel Kaiser © NDR

"Entscheidend ist, was wir aus Weihnachten machen"

Die Corona-Regeln für die Festtage machen Advent und Weihnachten besinnlicher, meint Daniel Kaiser in seinem Kommentar. mehr

Luc Ihorst (r.) vom VfL Osnabrück im Duell mit James Lawrence vom FC St. Pauli © Witters Foto: Valeria Witters

1:0 - VfL Osnabrück verschärft Krise des FC St. Pauli

Die Niedersachsen gewinnen glücklich durch ein spätes Tor bei den überlegenen, aber harmlosen Hamburgern. mehr