Dunkle Wolken ziehen über den Werkstoren des Flugzeugherstellers Airbus in Hamburg-Finkenwerder auf. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Klüter

Airbus: Keine betriebsbedingten Kündigungen in Corona-Krise

Stand: 04.03.2021 13:28 Uhr

Bei Airbus sind Tausende Jobs im Norden vorerst wieder sicher. Der Flugzeugbauer hat sich mit dem Betriebsrat darauf verständigt, dass es in der Corona-Krise keine betriebsbedingten Kündigungen geben wird.

"Die Kündigungen sind vom Tisch", teilte der Betriebsrat am Donnerstag mit. Angebote zum freiwilligen Ausscheiden seien so gut angenommen worden, dass es gelungen sei, "die größte Krise in der Geschichte des Unternehmens ohne Entlassungen zu überwinden", erklärte der Vorsitzende des Betriebsrates, Holger Junge. "Die Angst, dass man gekündigt werden kann ist weg, das ist für die Kolleginnen und Kollegen enorm wichtig", sagte Junge.

Kündigungen hätten vor allem Norddeutschland betroffen

Wegen der Reisebeschränkungen und dem Einbruch des Luftverkehrs in der Corona-Krise hat der europäische Flugzeughersteller seine Produktion um 40 Prozent gedrosselt. Im vergangenen Juli hatte das Unternehmen angekündigt, weltweit 15.000 Stellen abzubauen, allein 5.100 in Deutschland.

Die meisten davon wären auf Norddeutschland entfallen, vor allem auf das Airbus-Werk in Hamburg-Finkenwerder mit seinen rund 15.000 Beschäftigten. In den vergangenen Wochen haben nach Angaben der IG Metall bereits mehr als 1.000 Beschäftigte in Finkenwerder, aber auch in Stade, Bremen und Buxtehude ein Angebot zum freiwilligen Verlassen der Firma angenommen.

Einigung zwischen Airbus und IG Metall

Außerdem hat sich Airbus mit der IG Metall geeinigt, bis Ende des Jahres Kurzarbeitergeld in Höhe von 82 Prozent des normalen Lohns zu zahlen. Danach sieht der Tarifvertrag vor, dass Arbeitszeiten verkürzt werden können.

Carsten Bremer von der IG Metall betonte auch, dass der Nachwuchs bei Airbus sicher sei: "Wir haben eine Regelung mit dem Unternehmen, dass genauso viele Auszubildende eingestellt werden wie bisher, teilweise sogar mehr."

Produktion soll hochgefahren werden

Nach einem Milliardenverlust in 2020 plant Airbus momentan, die Produktion des A320 in der zweiten Jahreshälfte auf 45 Maschinen pro Monat hochzufahren. Dieser Flugzeugtyp wird in Hamburg gefertigt.

Weitere Informationen
Mehrere Personen stehen bei einem Warnstreik bei Airbus in Hamburg-Finkenwerder neben einer Feuertonne. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks

Metall- und Elektroindustrie: Warnstreiks in Hamburg

In Hamburg legten unter anderem Beschäftigte des Flugzeugherstellers Airbus ihre Arbeit nieder. (02.03.2021) mehr

Ein Mitarbeiter beobachtet zwei Roboter in der Strukturmontage der Airbus A320-Familie im Airbus Werk in Finkenwerder. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Airbus schreibt Minus, aber Hamburg kann hoffen

Der Flugzeugbauer macht einen Milliarden-Verlust. Doch die in Hamburg mitgebaute A320-Familie ist gefragt. (18.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.03.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der Angeklagte hält sich in einem Gerichtssaal des Strafjustizgebäudes in Hamburg ein Blatt Papier vor das Gesicht. Für den Mord an einem jungen Brasilianer hat das Hamburger Landgericht einen 46-Jährigen am Donnerstag zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. © picture alliance/dpa Foto: Ulrich Perrey

Lebenslange Freiheitsstrafe für Mord an Brasilianer

Das Hamburger Landgericht verurteilte einen 46-Jährigen, der sein Opfer unter Drogen gesetzt und umgebracht hat. mehr