Stand: 22.07.2020 11:52 Uhr

Acht neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Eine Laborantin sortiert mit blauen Gummihandschuhen Proben in kleinen Reagenzgläsern. © dpa-Bildfunk Foto: Christophe Gateau
Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist in Hamburg im Vergleich zu den Vortagen leicht gestiegen.

In Hamburg sind seit Dienstag acht weitere Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus registriert worden. Nach Angaben des Senats vom Mittwoch liegt die Zahl der seit Ausbruch der Pandemie positiv getesteten Hamburgerinnen und Hamburger nun bei 5.250, dabei wurden drei im März gemeldete Fälle nachträglich korrigiert. Rund 5.000 Infizierte können nach Schätzung des Robert Koch-Instituts als genesen angesehen werden.

Neuinfektionen: Grenzwert unterschritten

Mit 1,2 Neuinfektionen pro 100.000 Menschen in Hamburg in den vergangenen sieben Tagen liegt der Wert weit unter dem Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Würde dieser überschritten, müsste der Senat wieder über weitere Beschränkungen beraten.

Zahl der Todesfälle korrigiert

Laut Institut für Rechtsmedizin wurde bisher bei 230 verstorbenen Hamburgerinnen und Hamburgern eine Covid-19-Erkrankung als Todesursache festgestellt. Die Zahl wurde um einen Fall nach unten korrigiert. Nach Angaben des Senats werden derzeit 18 Infizierte aus Hamburg und dem Umland stationär in den Krankenhäusern der Hansestadt behandelt. Sieben Infizierte liegen auf Intensivstationen, sechs davon kommen aus Hamburg.

Pflegeheim-Bewohner werden getestet

Unterdessen stehen die Ergebnisse von getesteten Bewohnerninnen und Bewohnern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eines Pflegeheims in Bramfeld noch aus. Dort hatte das Gesundheitsamt am Dienstag Reihentests angeordnet, nachdem bei einem Bewohner, der zur Behandlung in eine Krankenhaus gebracht worden war, das Virus nachgewiesen wurde. Voraussichtlich erst am Freitag sei mit den Ergebnissen zu rechnen, sagte ein Sprecher der Gesundheitsbehörde.

Telefon-Hotline für Fragen zum Coronavirus

Allgemeine Fragen zum Coronavirus werden unter der Telefon-Hotline 040 / 428 284 000 beantwortet. Bei auftretenden grippeähnlichen Symptomen in Verbindung mit Kontakt zu erkrankten Personen sollte der Hausarzt oder der Arztruf 116117 telefonisch kontaktiert werden.

 

Weitere Informationen
"FAQ" steht auf einem iPad. © panthermedia, Fotolia Foto: lamianuovasupermai

Coronavirus in Hamburg: Hier bekommen Sie Hilfe

Sie wohnen in Hamburg und haben eine Frage zum Coronavirus? Wir haben Ihnen eine Liste mit relevanten Informationen, Telefonnummern und Hilfemöglichkeiten zusammengestellt. mehr

In einer leeren Schulklasse steht das Wort "Coronavirus" an der Tafel. (Themenbild) © picture alliance Foto: Zoonar

Corona-Ticker: Frühere Weihnachtsferien in Niedersachsen?

Durch zwei Tage Homeschooling soll die Ansteckungsgefahr für ältere Verwandte verringert werden. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.07.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Nur weniger Fußgänger gehen bei Sonnenschein auf der Hochwasserschutzanlage am Baumwall spazieren. © dpa Foto: Markus Scholz

Ab heute gelten schärfere Corona-Regeln in Hamburg

Zu Hause und an öffentlichen Orten dürfen sich nur bis zu zehn Menschen aus zwei Haushalten treffen. Doch es gibt Ausnahmen. mehr

Das Kohlekraftwerk Wedel aus der Vogelperspektive. © Picture Alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Heizkraftwerk Wedel soll bald weniger Kohle verfeuern

Das umstrittene Kraftwerk soll in den kommenden Jahren deutlich weniger CO2 ausstoßen. mehr

Eine Seniorin hält sich ein Telefon an ihr Ohr. © dpa Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Alte Damen betrogen: Geständnisse vor Gericht

Ein junges Paar ist angeklagt, weil es Seniorinnen mit dem Polizeitrick betrogen haben soll. mehr

Schwarz-Weiß-Porträt des SPD-Politikers Thomas Oppermann © dpa picture alliance Foto: Britta Pedersen

Tod von SPD-Politiker Oppermann: Bestürzung in Hamburg

Der 66-Jährige starb nach einem plötzlichen Zusammenbruch. Hamburger Politiker reagieren betroffen. mehr