Ein Bauzaun steht vor dem Hauptgebäude des Fachbereichs Zoologie der Universität Hamburg. © picture alliance / dpa | Markus Scholz Foto: Markus Scholz

60 Millionen Euro für die Sanierung von Hochschulgebäuden

Stand: 23.06.2021 14:52 Uhr

Die Hamburger Hochschulen bekommen Geld für Sanierungsarbeiten an ihren Gebäuden. Insgesamt stehen dafür zusätzlich 60 Millionen Euro in den kommenden zwei Jahren zur Verfügung.

Das teilten die Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) und Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) am Mittwoch bei Ortsterminen an der Hochschule für Bildende Künste (HfBK) und der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) mit. Das Geld stammt aus dem Wirtschaftsstabilisierungsprogramm (HWSP) der Hansestadt. Das umfasst insgesamt 900 Millionen Euro und ist zur Bewältigung der Corona-Folgen gedacht.

Sanierung eines maroden Daches

"Gute Wissenschaft, exzellente Wissenschaft findet in exzellenten Gebäuden statt", so Fegebank. Doch viele Hochschulgebäude in Hamburg seien sanierungsbedürftig. An der HAW beispielsweise muss unter anderem das marode Dach des 15-stöckigen Hochhauses saniert werden. 1,7 Millionen Euro werden allein dafür benötigt. Und das Dach ist nur eine von fast 30 geplanten Sanierungsmaßnahmen.

Umbau zum barrierefreien Gebäude

An der HfBK soll das denkmalgeschützte Gebäude in der Finkenau 42 saniert und der Studienschwerpunkt Film etabliert werden. "Mittelpunkt aller Aktivitäten wird der neue Kinosaal sein, der technisch auf dem aktuellsten Stand sein und als diskursiver Veranstaltungsraum fungieren wird", sagte HfBK-Präsident Martin Köttering dazu. Darüber hinaus sollen Schnittplätze eingerichtet und das Gebäude barrierefrei umgebaut werden.

Mit Investitionen raus aus der Corona-Krise

"Gezielte Investitionen in Wissenschaft und Forschung sind ein wichtiger Schlüssel, um aus der Corona-Krise wieder herauszukommen", betonte Dressel. Die 60 Millionen Euro legten auch den Grundstein für das Sanierungsprogramm der kommenden beiden Dekaden.

Umstieg auf Mieter-Vermieter-Modell

Langfristig wollen Finanz- und Wissenschaftsbehörde auf ein neues Modell umsteigen: Die Hochschulen sollen die Gebäude und die Verantwortung dafür abgeben und sollen künftig nur noch Mieter sein. Die Erfolge aus dem Schulbau sollten laut Finanzsenator auf die Wissenschaft übertragen und die positiven Erfahrungen im Bereich Kultur und Justiz genutzt werden.

Weitere Informationen
Ein Hörsaal in der Universität Hamburg © picture alliance Foto: Ulrich Perrey

Hochschulen: Erst zum Wintersemster Wechsel in Präsenzbetrieb

Trotz niedriger Corona-Zahlen bleiben Hamburgs Studierende noch während des gesamten Sommersemesters im Distanzunterricht. (02.06.2021) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 02.06.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Schwanenvater Olaf Nieß am Eppendorfer Mühlenteich.

Hamburgs Schwanenvater 35 Jahre im Amt

Seit 1986 kümmert sich Olaf Nieß um die Alsterschwäne. Das Amt des Schwanenvaters gibt es seit dem 17. Jahrhundert. mehr