In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

289 neue Corona-Fälle in Hamburg - Zahl der Toten aktualisiert

Stand: 01.12.2020 20:06 Uhr

Der Dezember startet mit der Fortsetzung eines positiven Trends: Am Dienstag hat die Sozialbehörde 289 neue Corona-Infektionen in Hamburg gemeldet - und damit deutlich weniger als vor einer Woche, als es noch 392 neue Fälle gab.

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb einer Woche sank auf 95,7. Vor einer Woche hatte sie noch bei 131,7 gelegen. "Das ist tatsächlich - gemessen an den Wochen seit 1. Oktober - das erste Mal ein Erholungswert", sagte Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD). Seit Beginn der Pandemie wurden nach Angaben der Sozialbehörde insgesamt 25.149 Menschen in Hamburg positiv auf das Coronavirus getestet. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts können davon inzwischen etwa 16.900 als genesen angesehen werden.

Fast 330 Corona-Patienten in Hamburg

Wie die Sozialbehörde am Dienstagabend mitteilte, werden in 19 Hamburger Krankenhäusern gegenwärtig 329 Corona-Patientinnen und Patienten stationär behandelt, 213 von ihnen kommen aus der Hansestadt. Für 87 Patientinnen und Patienten ist eine intensivmedizinische Behandlung erforderlich, davon kommen 72 aus Hamburg. Insgesamt 203 Patienten sind den Angaben zufolge im Alter von über 70 Jahren. Die Lage in den Krankenhäusern sei anspruchsvoll aber stabil, so Leonhard.

59 weitere Todesfälle

Bislang starben nach Angaben des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf 340 Menschen in der Hansestadt an einer Covid-19-Erkrankung. Das sind 59 mehr als bei der bislang letzten Änderung dieser Zahl vor zwei Wochen. Die Ergebnisse der Obduktionen werden nicht tagesaktuell, sondern gebündelt gemeldet.

Schärfere Corona-Regeln

Die Hamburgerinnen und Hamburger müssen sich seit Dienstag auf weitere Einschränkungen einstellen. Laut der vom Senat Ende vergangener Woche verschärften Eindämmungsverordnung dürfen sich vorerst bis zum 20. Dezember privat nur noch maximal fünf Personen aus zwei Haushalten treffen, bislang waren es zehn Personen. Ausgenommen von der Regel sind Kinder bis 14 Jahre. Außerdem gilt eine strengere Maskenpflicht, die auf alle öffentlich zugänglichen Gebäude ausgeweitet worden ist.

Auch in Warteschlangen und auf Parkplätzen vor Geschäften sowie in Menschenansammlungen muss nun ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Kleine Läden bis zu einer Größe von 800 Quadratmetern dürfen weiterhin einen Kunden je zehn Quadratmeter einlassen. Größere Geschäfte dürfen für die über 800 Quadratmeter hinausgehende Fläche nur einen Kunden je 20 Quadratmeter zulassen. Der Senat hofft, mit den verschärften Regeln das Infektionsgeschehen weiter eindämmen und eine Überlastung des Gesundheitswesens verhindern zu können.

Positiver Effekt bei anderen Infektionskrankheiten

Einen positiven Effekt hätten schon die bisherigen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie wie Abstand und Händewaschen auch auf andere Infektionskrankheiten gehabt, sagte Leonhard. "Unser verändertes Verhalten wirkt sich zum Glück nicht nur auf den Coronavirus, sondern tatsächlich auch auf andere Viren aus." Das zeige sich beispielsweise bei den Influenza- und Norovirus-Infektionen, die in diesem Jahr rückläufig seien.

Telefon-Hotline für Fragen zum Coronavirus

Allgemeine Fragen zum Coronavirus werden unter der Telefon-Hotline 040 / 428 284 000 beantwortet. Bei auftretenden grippeähnlichen Symptomen in Verbindung mit Kontakt zu erkrankten Personen sollte die Hausärztin oder der Hausarzt oder der Arztruf 116117 telefonisch kontaktiert werden.

Weitere Informationen
Viren schweben durch einen Tunnel aus Zahlen. © Fotolia, panthermedia Foto: Mike Kiev, lamianuovasupermail

Warum gibt es widersprüchliche Corona-Zahlen?

Oft stimmen die veröffentlichten Infektionszahlen auf der RKI-Seite und bei NDR.de nicht überein. Wir erklären, warum. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Schwerin: Manuela Schwesig (SPD, am Rednerpult), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht bei der Sondersitzung des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern zur aktuellen Corona-Situation. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona-News-Ticker: Heute Sondersitzung des Landtags von MV

Die Politiker in Schwerin beraten über die weiteren Schritte im Kampf gegen das Virus. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.12.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister in Hamburg, setzt nach einer Sonder-Landespressekonferenz im Kaisersaal im Rathaus seinen Mund-Nasenschutz auf. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Notbetreuung und Maskenpflicht: Hamburgs Corona-Beschlüsse

Der Senat hat seine Beschlüsse zu den Verschärfungen der Corona-Regeln vorgestellt. Weniger Kinder sollen in die Kitas und Schulen kommen. mehr

Schriftzug "Hamburg Süd" auf dem Gebäude der Konzernzentrale der Reederei Hamburg Süd © picture alliance / Bildagentur-online Foto: Bildagentur-online/Joko

Reederei Hamburg Süd zieht um

Das denkmalgeschützte Hochhaus wird verkauft, die Mitarbeiter müssen umziehen - wohin ist noch ungewiss. mehr

Blick in die Mönckeberstraße in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Mönckebergstraße ohne Busse: Umbau wird vorbereitet

Weil die Mönckebergstraße wegen Bauarbeiten gesperrt wird, müssen die Busse ab März durch die Steinstraße fahren. mehr

Stühle und Tische eines geschlossenen Restaurants sind aufeinander gestapelt. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Hamburger Gastronomen: Corona-Hilfen kommen zu langsam

Die Verlängerung des Corona-Lockdowns sorgt für Frust in Hamburgs Gastronomie: "Lasst uns nicht verhungern". mehr