Stand: 21.06.2020 14:41 Uhr

Zwei Männer durch Stiche verletzt

Am Sonnabend und Sonntag sind in Hamburg zwei Männer durch Stiche verletzt worden. Bei einem Streit mit einer Gruppe von Unbekannten hat ein 21-Jähriger am Sonntagmorgen in Hamburg eine Stichverletzung am Rücken erlitten. Passanten fanden den jungen Mann am frühen Morgen am Hauptbahnhof und alarmierten die Polizei, wie diese mitteilte. Der Mann sei leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht worden, Lebensgefahr bestand keine.  Die Polizei fahndet nach vier Tätern, die mit Fahrrädern geflohen sein sollen, ein Verdächtiger ist nach Polizeiangaben inzwischen vorläufig festgenommen worden.

Messerstich nach Streit nahe der Lombardsbrücke

Der 21-Jährige soll nach ersten Erkenntnissen mit der Gruppe am Abend am Jungfernstieg Alkohol getrunken haben. Später kam es wohl zum Streit, so berichtet es die Polizei. Als der 21-Jährige geschlagen wurde, sei er Richtung Lombardsbrücke gerannt. Dabei soll ihm einer der Angreifer ein Messer in den Rücken gerammt haben.

34-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Bereits am Sonnabend hat eine Gruppe unbekannter Männer in Hamburg einen 34-Jährigen mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt. Im Stadtteil St. Pauli stiegen die Täter am frühen Sonnabendmorgen aus einem Auto aus und stachen auf den 34-Jährigen ein, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Mordkommission ermittelt

Dem Mann sei es gelungen, sich loszureißen und zu flüchten. Schwer verletzt sei er in ein Krankenhaus eingeliefert worden und befinde sich nach medizinischer Behandlung außer Lebensgefahr. Die Hintergründe und das Motiv der Tat waren zunächst unklar. Die Polizei sucht nach den Tätern. Die Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.06.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hände tippen etwas auf einer Computertastatur. © photocase.de Foto: PolaRocket

Wie der Hass aus dem Internet Hamburgs Politiker trifft

Hamburger Politikerinnen und Politiker werden per E-Mail und in digitalen Netzwerken häufig beleidigt oder bedroht. Das hat eine Befragung des NDR ergeben. mehr