Jan Reinicke vom Bund Deutscher Kriminalbeamten sitzt in seinem Büro und zieht eine Maske in die Länge.

"Zu gefährlich": Kritik an Corona-Masken für die Kripo

Stand: 10.12.2020 08:40 Uhr

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) in Hamburg fordert bessere Masken für die Polizei. Für die 1.500 Kripobeamten hat der BDK jetzt einen eigenen Mund-Nasen-Schutz angeschafft.

Jan Reinecke vom BDK spricht von Billigmasken, die man erhalten habe. Deshalb habe der BDK jetzt für rund 9.000 Euro auf eigene Kosten 2.000 Masken bestellt. "Uns war es wichtig, dass nicht die Brille von innen beschlägt. Uns war auch ein Filter relativ wichtig, der in der Maske verarbeitet ist."

"Gefahr, stranguliert zu werden"

Masken, die man bisher erhalten habe, müssten hinter dem Kopf zusammengebunden werden - und seien damit gefährlich für die Beamten und Beamtinnen. "Auch die Kriminalpolizei befindet sich im Kontakt zu problematischen Bürgerinnen und Bürgern. Und da ist es gefährlich, derartige Masken umgebunden zu haben und damit Gefahr zu laufen, damit stranguliert zu werden."

Von der Polizeipressestelle heißt es dazu, dass es bislang keine Kritik an den vorhandenen Masken gegeben habe. Es gebe so viele unterschiedliche Modelle bei der Polizei, dass sich jeder Kollege oder jede Kollegin die individuell passende Maske aussuchen könne, erklärte Polizeisprecherin Sandra Levgrün.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.12.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel bei einer Landespressekonferenz. © NDR Foto: Screenshot

Mehr als 5,5 Milliarden Euro Corona-Hilfen in Hamburg

Laut Finanzsenator Dressel stehen weitere 1,5 Milliarden Euro für Unternehmen und Kultureinrichtungen bereit. mehr

Wohnen in Hamburg: Die Baustelle, auf der 182 Wohnungen für das Hamburger Unternehmen Saga entstehen, aufgenommen vor dem Richtfest für das Gebäude. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Reinhardt

Weniger neue Sozialwohnungen in Hamburg bewilligt

Stadtentwicklungssenatorin Stapelfeldt macht die Corona-Krise dafür verantwortlich. Wohnungsunternehmen sehen auch andere Gründe. mehr

Das Hamburger Rathaus © dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Tests in der Hamburgischen Bürgerschaft

Angesichts des verschärften Lockdowns und Risiken durch Virus-Mutationen werden nun im Rathaus an Plenartagen Corona-Tests angeboten. mehr

Laborsituation bei der Untersuchung von Coronamaterial. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

206 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 94,6 gesunken. mehr