Stand: 13.01.2020 06:00 Uhr  - NDR 90,3

Zahl der Salafisten in Hamburg geht zurück

Bild vergrößern
Warnt weiter vor Salafisten: Verfassungsschutz-Chef Thorsten Voß.

Die Zahl der Salafisten und Salafistinnen in Hamburg geht seit dem vergangenen Jahr erstmals zurück. Laut Verfassungsschutz kann von Entwarnung aber keine Rede sein. Mit derzeit rund 730 Salafisten und Salafistinnen sei die Szene in der Stadt immer noch sehr groß, sagte Hamburgs Verfassungsschutz-Chef Torsten Voß zu NDR 90,3. Seinen Angaben zufolge gelten davon mehr als die Hälfte als gewaltbereite Dschihadisten.

Koranstände wurden verboten

Die Gründe für den Rückgang seien vielfältig, so Voß. Die Terrororganisation Islamischer Staat habe an Bedeutung verloren. Außerdem seien Koranstände verboten und Salafisten verurteilt worden. Die Sicherheitsbehörden hätten in den vergangenen Jahren erfolgreich gearbeitet, so der Hamburger Verfassungsschutz-Chef.

Deutlicher Anstieg an Salafisten in den Jahren zuvor

Vor dem Rückgang sei die Zahl der Salafisten und Salafistinnen allerdings deutlich gestiegen: Gab es 2014 noch rund 400 in Hamburg, seien es 2017 mit fast 800 etwa doppelt so viele gewesen, so Voß. Einer der Gründe für den Anstieg: Durch die Ermittlungen des Verfassungsschutzes seien die vorher im Verborgenen handelnden Salafisten und Salafistinnen in das "Hellfeld" geholt und erfasst worden, sagte der Verfassungsschutz-Chef.

Rechtsextremismus weiter größte Gefahr

Der Islamismus war auch im Jahr 2018 neben Rechts- und Linksextremismus eines der zentralen Themen, das den Hamburger Verfassungsschutz beschäftigt hat. "Der Rechtsextremismus ist die größte Bedrohung, mit der wir es aktuell zu tun haben," hatte Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts Anfang Juli gesagt.

Seit einem Jahr hat Hamburg deshalb eine fünfköpfige Spezialeinheit eingesetzt. Die sogenannten Cyber-Nazijäger sichten rechtsextreme Chats im Internet, suchen nach Spuren von Einzelpersonen und versuchen rechtsradikale Strukturen aufzudecken.

Wer sind die Salafisten?

Salafisten sehen sich als Verfechter eines - aus ihrer Sicht - ursprünglichen und unverfälschten Islam. Sie sehen ausschließlich die Bestimmungen des Korans und der Hadithe, d.h. der Übertragungen aus Zeit des Propheten Mohammed, als verbindlich an. Islamwissenschaftler unterscheiden im Salafismus verschiedene Strömungen: Während sich einige ganz auf eine orthodoxe Ausübung der Religion beschränken, betätigen sich andere auch politisch. Wieder andere versuchen, ihre Auffassung des Islam auch mit Waffengewalt durchzusetzen. Nur ein verschwindend geringer Anteil der Muslime in Deutschland folgt der salafistischen Auslegung des Koran.

Weitere Informationen

Niedersachsen: 2019 vier islamistische Gefährder abgeschoben

In Niedersachsen sind im vergangenen Jahr sieben Islamisten abgeschoben worden, darunter vier sogenannte Gefährder. Die Zahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren leicht gestiegen. mehr

Neue Spezialeinheit gegen Rechtsextremismus

Hamburgs Innensenator Andy Grote hat den neuen Verfassungsschutzbericht vorgestellt. Zur Beobachtung des Rechtsextremismus im Internet soll eine Spezialeinheit aufgebaut werden. (08.07.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.01.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:31
Hamburg Journal
02:31
Hamburg Journal
02:33
Hamburg Journal