Stand: 27.11.2019 06:00 Uhr

Wohnschiff "Transit" soll Harburg in Kürze verlassen

Das Wohnschiff "Transit" für Flüchtlinge im Harburger Binnenhafen © dpa - Bildfunk Foto: Axel Heimken
Das Wohnschiff "Transit" soll den Harburger Binnenhafen noch in diesem Jahr verlassen.

Das leer stehende Flüchtlingsschiff "Transit" soll noch Mitte Dezember den Harburger Binnenhafen endgültig verlassen. Das hat die Hamburger Sozialbehörde NDR 90,3 bestätigt. Vorbereitende Arbeiten dafür sollen demnach am 11. Dezember beginnen.

Vor fünf Jahren als Flüchtlingsunterkunft gechartert

Die Sozialbehörde geht davon aus, dass das Schiff noch in diesem Jahr abtransportiert wird. Vor fünf Jahren wurde die "Transit" von der Stadt als schwimmende Flüchtlingsunterkunft von einem niederländischen Reeder gechartert. Das Hotelschiff mit Platz für 249 Menschen machte im Harburger Binnenhafen am Kanalplatz fest, ein Platz, den der Bezirk Harburg eigentlich als Bürostandort und Hafenboulevard entwickeln wollte.

Schleusentore müssen geöffnet werden

Laut Sozialbehörde ist der Eigner in der Pflicht, die "Transit" seegängig zu machen. Schlepper sollen das Schiff dann aus dem Binnenhafen durch die Harburger Hafenschleuse auf die Süderelbe bugsieren. Weil das Hotelschiff so groß ist, müssen dafür beide Schleusentore geöffnet werden. Zudem müssen aus Sicherheitsgründen sämtliche Schiffe des Museumshafen Harburg verholt werden, damit die Schlepper besser manövrieren können.

Weitere Informationen
Ein Flüchtlingsjunge steht mit Geschenken in den Armen im Bahnhof in Hamburg-Harburg. © dpa Foto: Daniel Reinhardt

Flüchtlinge in Hamburg

Viele Flüchtlinge suchen Schutz in Hamburg. NDR.de sammelt hier Nachrichten, Reportagen und Interviews zum Thema Flüchtlinge in Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.11.2019 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Mitglieder des Hamburger Senats bei einer Pressekonferenz zur Corona-Situation.

Corona-Regeln: Senat denkt über Feier-Beschränkungen nach

Nach dem Überschreiten des Corona-Warnwerts erwägt der Hamburger Senat Einschränkungen, zum Beispiel bei privaten Feiern. mehr

Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © photocase Foto: Luisrojas

Coronavirus: 204 Neuinfektionen in Hamburg registriert

In Hamburg sind seit Montag 204 neue Corona-Fälle registriert worden. Der sogenannte Inzidenzwert liegt aktuell bei 55,4. mehr

Teilnehmer stehen während einer Streikkundgebung auf dem Gelände des Forschungszentrums Desy in Hamburg-Bahrenfeld. © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks

Krankenhäuser und Kitas: Hunderte bei Warnstreik dabei

Geschlossene Kitas, Notbesetzungen in Krankenhäusern: Die Gewerkschaft ver.di erhöht den Druck auf die Arbeitgeber. mehr

Die zentrale Rufnummer 116117 der kassenärztlichen Notfallpraxen ist auf einem Werbezettel zu sehen. Diese sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser in ihren Regionen von weniger dringlichen Fällen entlasten. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Wieder Wartezeiten beim Arztruf Hamburg

Wer in diesen Tagen den Arztruf in Hamburg kontaktieren will, muss häufig warten. Grund sind Krankheitsfälle. mehr