Stand: 28.09.2020 06:28 Uhr

Wo Hamburg den Hafenschlick entsorgen will

Eine Sandbank vor der Insel Scharhörn. © picture alliance / blickwinkel Foto: Luftbild Bertram
Eine Sandbank bei der Insel Scharhörn im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer: Hier in der Nähe soll Hafenschlick abgelagert werden.

Hamburg will seinen Hafenschlick künftig möglichst auf eigenem Gebiet in der Elbmündung verklappen. Im Gespräch mit NDR 90,3 hat Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) das erstmals öffentlich erläutert.

Höchstmenge vor Helgoland bald erreicht

Um den Hamburger Hafen dauerhaft zu sichern, müsse man zweigleisig fahren, sagte der Senator. Jahrelang habe sich die Hafenverwaltung HPA darauf verlassen, dass der Hafenschlick vor allem in der Nordsee nahe Helgoland verklappt werden kann - auf schleswig-holsteinischem Gebiet. Dort aber ist die vereinbarte Höchstmenge bald erreicht. Ob die Landesregierung in Kiel die Verklappung noch länger genehmigt, ist offen.

Plan B ist eine Deponie vor Scharhörn

Deshalb hat Westhagemann nach eigenen Angaben die HPA gedrängt, nach einer Alternative zu suchen. Plan B sieht nun eine Unterwasserdeponie vor Scharhörn vor, auf Hamburger Gebiet in der Elbmündung. Das könne man aber nur nutzen, wenn man sich mit den Nachbarländern Niedersachsen und Schleswig-Holstein einigt - und auch mit den Umweltverbänden redet, so Westhagemann.

Mit den Behörden in Hannover und Kiel gebe es bereits erste Gespräche. Viele Details sind aber noch unklar. So etwa die Frage, für wie viele Jahre die Deponie vor Scharhörn Platz hat.

Videos
.
3 Min

Elbvertiefung: Schlick könnte Fahrrinne verflachen

Die Baggerarbeiten zur Elbvertiefung sind größtenteils abgeschlossen. Nun könnte Schlick aus dem Hafen jedoch dafür sorgen, dass die Fahrrinne zu flach für große Schiffe wird. 3 Min

Immer mehr Schlick

Hamburg muss im Hafen seit Jahren immer mehr Schlick baggern, um die Fahrwasser auf Tiefe zu halten. Laut HPA liegt das vor allem daran, dass vom Oberlauf der Elbe weniger Wasser als sonst kommt, das den Schlick in die Nordsee spült. Gegen die Pläne für eine neue Deponie gehen die Umweltverbände BUND, NABU und WWF auf die Barrikaden. Sie sprechen von "politischer Impertinenz" und fordern erneut, die Elbvertiefung sofort zu stoppen.

Weitere Informationen
Baggerschiffe verbreitern das Fahrwasser auf der Elbe. © NDR Foto: Screenshot

Hafenschlick bedroht die Elbvertiefung

Die Elbvertiefung ist offenbar durch den zunehmenden Schlick im Hamburger Hafen gefährdet. Die Stadt sucht deshalb in der Elbmündung nach einer neuen Deponie unter Wasser. (23.09.2020) mehr

Arbeiter steht an Bord des Saugbaggerschiffs "James Cook" und blickt auf die von den Sonne glitzernd angestrahlte Elbe im Hamburger Hafen.

Elbvertiefung: Unterwegs mit dem Saugbagger

Das Bundesverwaltungsgericht hat grünes Licht für die Elbvertiefung gegeben und nun sind die Saugbaggerschiffe auf Hamburger Gebiet unterwegs. Eins von ihnen ist die "James Cook". (21.07.2020) mehr

Tote Fische schwimmen an der Wasseroberfläche. © picture Alliance/dpa

Fischsterben in der Elbe: Umweltverbände erstatten Anzeige

Umweltverbände haben wegen des Fischsterbens in der Elbmündung Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet. Sie fordern zudem, dass die Baggerarbeiten für die Elbvertiefung gestoppt werden. (24.06.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.09.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der Hamburger Senat stellt Beschlüsse zu Corona-Maßnahmen vor. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Senat beschließt Teil-Lockdown wegen Corona

Die von Bund und Ländern ausgehandelten Corona-Maßnahmen sollen auch in Hamburg gelten. An Schulen gibt es eine erweiterte Maskenpflicht. mehr

HSV-Torjäger Simon Terodde © imago images / MIS

Jetzt live: HSV führt im Stadtderby 1:0

Zweitliga-Tabellenführer HSV bittet den FC St. Pauli zum Hamburger Stadtderby. Die Partie jetzt hier im Livecenter. mehr

Lars Pegelow vor dem Hamburg-Derby © NDR Foto: Screenshot
1 Min

Die Lage vor dem Stadtderby

Bis zu 1.000 Zuschauer dürfen beim Spiel HSV gegen St. Pauli ins Stadion. Lars Pegelow berichtet. 1 Min

Ein Virussymbol schwebt zwischen roten Lichreflexen. © picture alliance Foto: Geisler Fotopress Christoph Hardt

Neuer Höchstwert: 410 Corona-Fälle in Hamburg an einem Tag

Wieder ein Höchstwert: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Hamburg lag am Freitag bei 410. Der Sieben-Tage-Wert stieg auf 121,8. mehr