Neubau von Wohnungen in Hamburg, im Hintergrund sind zwei Kräne zu sehen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Weniger Baugenehmigungen bei längerer Bearbeitungszeit

Stand: 13.10.2020 12:17 Uhr

In Hamburg nehmen sich die Behörden mehr Zeit für die Prüfung von Baugenehmigungen. Obwohl es weniger Bauanträge gibt, steigt die Dauer ihrer Bearbeitung, ergab eine Kleine CDU-Anfrage.

Um den Neubau anzukurbeln, sagte der SPD-geführte Senat schnelle Baugenehmigungen zu. Er versprach den Bauherren klare Fristen: Liegen alle Unterlagen vor, darf eine einfache Baugenehmigungen nur zwei Monate dauern - im Bezirk Hamburg-Mitte sind es jetzt aber dreieinhalb Monate, in Nord zweieinhalb.

Größere Bauvorhaben dauern ein halbes Jahr

Bei größeren Bauvorhaben dauert es im Bezirk Mitte sogar sechs Monate, doppelt so lang wie versprochen. Noch schlechter sieht es aus, rechnet man die Zeit ab Einreichung des Bauantrages, auch wenn noch Unterlagen fehlen. Dann dauert die Baugenehmigung in Hamburgs Bezirken durchschnittlich vier Monate.

Weniger Anträge, längere Bearbeitungsfrist

Damit brauchen die Bauprüfabteilungen drei Wochen länger als 2016. Dabei haben sie jetzt neun Prozent weniger einfache Bauanträge auf dem Tisch als 2016. Anke Frieling, baupolitische Sprecherin CDU nennt die Verzögerungen empörend. Trotz des angespannten Wohnungsmarktes müssten Bauherrinnen und -herren mehr als ein halbes Jahr auf ihre Baugenehmigung warten.

Weitere Informationen
Baustelle mit Kränen in Hamburg

Fast 10.000 neue Wohnungen im vergangenen Jahr fertig

Etwas weniger als im Vorjahr, dennoch der zweitbeste Wert seit Jahrzehnten: In Hamburg sind 2019 fast 10.000 Wohnungen fertiggestellt worden. Die Durchschnittsgröße ist gestiegen. (19.05.2020) mehr

Wohnen in Hamburg: Die Baustelle, auf der 182 Wohnungen für das Hamburger Unternehmen Saga entstehen, aufgenommen vor dem Richtfest für das Gebäude. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Reinhardt

Sozialer Wohnungsbau: Hamburg ist Spitzenreiter

In Deutschland entsteht jede siebte neue Sozialwohnung in Hamburg. Pro Kopf der Bevölkerung steht die Hansestadt damit unangefochten auf dem ersten Platz. Doch es gibt auch Kritik. (15.05.2020) mehr

Wohnung in einem Altbau mit beleuchteten Fenstern. © imago images / teutopress

Corona-Krise: Weniger Wohnungsbau in Hamburg

Der Wohnungsbau in Hamburg wird durch die Corona-Krise zurückgehen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands BFW Nord unter den mittelständischen Wohnungsunternehmen. (14.05.2020) mehr

Eine Baustelle für Wohnhäuser, aufgenommen am 05.10.2013 in Hamburg. © dpa - Bildfunk Foto: Angelika Warmuth

Zahl der Baugenehmigungen steigt deutlich

Hamburgs Bezirksämter haben im vergangenen Jahr den Bau von mehr als 12.700 Wohnungen genehmigt. Das sind 1.500 mehr als im Vorjahr und der zweithöchste Wert seit Jahrzehnten. (22.01.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.10.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) nimmt einen Mundschutz ab. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Tschentscher: Letzte Chance, kompletten Lockdown zu verhindern

Hamburgs Erster Bürgermeister appellierte an die Menschen in Hamburg, sich an die neuen Corona-Regeln zu halten. mehr

HSV-Spieler Jan Gyamerah und St. Paulis Torwart Robin Himmelmann, sowie HSV-Akteur Jeremy Dudziak neben St. Paulis Christopher Avevor und Daniel-Kofi Kyereh (v.l.) © WITTERS Foto: ValeriaWitters

"Ein geiles Derby" - St. Pauli beendet Siegeszug des HSV

Mit dem Ergebnis war am Ende niemand so recht zufrieden - weil in einer ereignisreichen Schlussphase für beide Seiten der Sieg drin war. mehr

Der Hamburger Senat stellt Beschlüsse zu Corona-Maßnahmen vor. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Senat beschließt Teil-Lockdown wegen Corona

Die von Bund und Ländern ausgehandelten Corona-Maßnahmen sollen auch in Hamburg gelten. An Schulen gibt es eine erweiterte Maskenpflicht. mehr

Teinehmende der Demo "Alarmstufe Rot" wollen auf Probleme in der Veranstaltungsbranche hinweisen. © Axel Heimken Foto: Kai Salander

Veranstaltungsbranche fordert mehr Corona-Hilfen

An einer neuen Protestaktion der Eventbranche in Hamburg beteiligten sich rund 600 Menschen. mehr