Stand: 02.07.2019 20:06 Uhr

Wempe zahlt Passwort-Erpressern hohes Lösegeld

Bild vergrößern
Wempe hat 26 Niederlassungen in Deutschland, drei davon in Hamburg.

Das Hamburger Traditionsunternmehmen Wempe ist Opfer eines Cyber-Angriffs geworden. Unbekannte Erpresser haben ein Programm in das Computersystem des Juweliers eingeschleust und damit alle Daten auf den Wempe-Rechnern blockiert, wie die Polizei NDR 90,3 bestätigte. Mit einer Nachricht auf den Servern des Unternehmens teilten die Erpresser dann ihre Lösegeldforderung mit.

Wempe hat offenbar gezahlt

Nach Informationen des "Hamburger Abendblatts" zahlte Wempe schließlich eine Summe von mehr als eine Million Euro Lösegeld an die Erpresser. Demnach bekamen die Täter das Geld in der Krypto-Währung Bitcoin, um das blockierte Computersystem wieder freizugeben. An den gespeicherten Kundendaten des Unternehmens waren die Täter offenbar nicht weiter interessiert. Die Polizei ermittelt derzeit wegen des Verdachts auf Erpressung und der Sabotage von Daten.

Rechnungen per Hand geschrieben

Weil die Kassen der Geschäfte nicht von der Cyber-Attacke betroffen waren, konnte der Betrieb zunächst weitergehen – allerdings mussten Rechnungen mit der Hand geschrieben werden, berichtet das "Abendblatt". Bereits vor zwei Jahren war Beiersdorf von Hackern angegriffen worden - auf die Forderungen der Erpresser wurde damals jedoch nicht eingegangen.

Weitere Informationen

Online-Zugänge wirkungsvoll sichern

Datendiebe im Internet versuchen bevorzugt Passwörter zu ergattern. Neben einem möglichst komplexen Kennwort gibt es weitere Möglichkeiten, die Kriminellen auszubremsen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 02.07.2019 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:13
Hamburg Journal
02:15
Hamburg Journal
02:01
Hamburg Journal