Was die Havarie im Suezkanal für Hamburg bedeutet

Stand: 25.03.2021 06:00 Uhr

Am Suezkanal stauen sich nach der Havarie des Mega-Containerschiffes "Ever Given" mehr als 100 Schiffe. Das wird sich in den kommenden Tagen auch auf den Hamburger Hafen auswirken.

Sowohl im Mittelmeer als auch im Roten Meer liegen derzeit viele Schiffe vor Anker. Darunter auch zahlreiche Schiffe Hamburger Reeder wie Hapag-Lloyd oder United Heavy Lift. Im Schnitt brauchen sie etwa zehn Tage vom Suezkanal bis Hamburg. Die Zwangspause der Megafrachter wird sich also voraussichtlich Ende kommender Woche an den Containerterminals in Hamburg zeigen.

Chips werden knapp

Nach Einschätzung der Allianz-Versicherung kommt der Stau zu einem besonders schlechten Zeitpunkt: Auto- und Computerhersteller leiden weltweit darunter, dass Chips knapp sind, Autoproduzenten mussten bereits Werke schließen. Nun müssen Unternehmen noch länger auf Lieferungen warten.

Auch in Hamburg hatte das Schiff Probleme

Gemanagt wird der havarierte Frachter "Ever Given" von einer Tochtergesellschaft der Hamburger Reederei Bernhard Schulte. Das 400 Meter lange und 59 Meter breite Schiff war während eines Sandsturms manövrierunfähig geworden, vom Kurs abgekommen und auf Grund gelaufen. Die "Ever Given" hat auch in Hamburg bereits einmal für Schlagzeilen gesorgt: 2019 hatte sie den Anleger "Blankenese" gerammt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.03.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) bei seinem Statement zur Bundes-Notbremse am 23.04.2021. © NDR

So setzt Hamburg die "Bundes-Notbremse" um

Bürgermeister Peter Tschentscher hat die scharfen Maßnahmen in der Hansestadt verteidigt. Die neue Verordnung gilt bis zum 21. Mai. mehr