Stand: 24.09.2020 08:15 Uhr

Warnstreik bei Stadtreinigung und Hafenverwaltung am Freitag

Teilnehmer einer Kundgebung der Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf dem Jungfernstieg. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken
Arbeitskampf im öffentlichen Dienst: Auf dem Jungfernstieg gab es die Auftaktkundgebung der Gewerkschaft ver.di.

Mit einer Kundgebung auf dem Jungfernstieg hat die Gewerkschaft ver.di am Donnerstag den Arbeitskampf für den öffentlichen Dienst in Hamburg eingeläutet. Der Druck in den Tarifverhandlungen soll mit einem Warnstreik bei der Stadtreinigung erhöht werden. Am Freitag seien die Beschäftigten aufgerufen, dort ganztägig die Arbeit ruhen zu lassen, sagte die stellvertretende Landesbezirksleiterin der Gewerkschaft, Sieglinde Frieß, am Morgen bei der Kundgebung auf dem Jungfernstieg. Auch die Beschäftigten der Hafenverwaltung Hamburg Port Authority (HPA) sollen sich beteiligen. Am Sonnabend sollen die Recyclinghöfe der Stadtreinigung bestreikt werden.

45.000 Menschen in Hamburg betroffen

In Hamburg sind rund 45.000 Beschäftige von den Tarifverhandlungen betroffen - neben den rund 3.200 bei der Stadtreinigung und etwa 2.000 bei der HPA unter anderem auch rund 18.000 Beschäftigte in den Krankenhäusern und etwa 6.500 bei den Elbkinder-Kitas. Sie alle hätten auch in der Corona-Krise einen hervorragenden Job gemacht, sagte Frieß bei der Kundgebung. "Und es wurde deutlich: Ohne Euch kann die Politik einpacken."

Sieglinde Frieß, stellvertretende Landesbezirksleiterin der Gewerkschaft ver.di, spricht bei einer Kundgebung zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf dem Jungfernstieg. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken
Sieglinde Frieß von ver.di zu den Beschäftigten im öffentlichen Dienst: "Ohne Euch kann die Politik einpacken."

Es gehe nicht, dass sich Beschäftigte des öffentlichen Dienstes wegen steigender Mieten und Preise das Leben in einer Stadt wie Hamburg kaum mehr leisten könnten. "Wer beim Staat und der Stadt arbeitet, der muss auch ausreichend Geld bekommen", sagte sie.

Mehr Geld gefordert

Ver.di fordert für die bundesweit 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten von Bund und Kommunen 4,8 Prozent mehr Geld, mindestens aber 150 Euro, bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Am vergangenen Wochenende war die zweite Verhandlungsrunde ohne Ergebnis geblieben. In anderen Bundesländern gab es bereits Warnstreiks.

Weitere Informationen
Eine Teilnehmerin eines Streiks der Hamburger Bezirksämter steht vor dem Bezirksamt Wandsbek und bläst in eine Trillerpfeife. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt

Tarifrunde im öffentlichen Dienst: Gewerkschaft kampfbereit

In der kommende Woche beginnen die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst. Davon hängen in Hamburg die Löhne von rund 45.000 Menschen ab. Die Gewerkschaft ver.di zeigt sich kampfbereit. (27.08.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.09.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Perspektivisch zusammengezogen durch ein Teleobjektiv sind Menschen zu sehen, die bei schönem Wetter auf dem Weg von oder zur Elbe in Hamburg-Övelgönne unterwegs sind. © picture alliance/dpa | Bodo Marks Foto: Bodo Marks

201 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde leicht auf 97,0 gesunken. mehr

Medizinische und FFP-2-Masken liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Anja Deuble

Hamburg zahlt Bedürftigen Zuschuss für Corona-Schutzmasken

In Bussen, Bahnen und Geschäften muss man medizinische Masken tragen. Wer bedürftig ist, soll dafür eine Einmalzahlung bekommen. mehr

Gebäude einer Flüchtlingsunterkunft steht in Flammen  Foto: René Schröder

Mann stirbt bei Feuer in Billstedter Flüchtlingsunterkunft

Die anderen Bewohner konnten sich ins Freie retten. In dem Holzhaus konnte sich das Feuer sehr schnell ausbreiten. mehr

Ein Taxi-Schild auf dem Autodach. © NDR Foto: Screenshot

Wegen Corona: Immer weniger Taxis in Hamburg

In Hamburg sind immer weniger Taxis unterwegs. Wegen Corona sinkt die Zahl der Fahrgäste dramatisch. mehr