Stand: 27.09.2020 18:17 Uhr

Wahlerfolg für Steffen in Eimsbüttel

Der ehemalige Justizsenator Till Steffen wird im kommenden Jahr als Bundestagskandidat für die Grünen im Wahlkreis Eimsbüttel antreten. Er geht damit ins Rennen um das begehrte Direktmandat.

Annen und Kruse als Konkurrenten

Till Steffen bekommt bei einer Kreismitgliederversammlung in Stellingen Blumen.
Bei seiner Wahl bei der Kreismitgliederversammlung in Stellingen bekam Steffen Blumen.

Auf einer Kreismitgliederversammlung in Stellingen setzte sich Steffen im ersten Wahlgang gegen vier Mitbewerber durch. Im Bundestags-Wahlkampf wird er nun voraussichtlich mit den langjährigen Bundestagsabgeordneten Nils Annen (SPD) und Rüdiger Kruse (CDU) in Eimsbüttel konkurrieren. "Ich glaube, das wird der spannendste Wahlkreis in Hamburg werden", sagte Steffen im Gespräch mit dem Hamburg Journal.

Bei der Regierungsbildung im Frühjahr hatte Steffen auf das Amt des Justizsenators verzichtet und angekündigt, sich stattdessen um ein Bundestagsmandat zu bewerben.

Weitere Informationen
Till Steffen (Bündnis 90/Die Grünen), Justizsenator von Hamburg, spricht bei der Abschluss-Pressekonferenz der Justizministerkonferenz der Länder auf der Wartburg. © picture alliance/dpa Foto: Christoph Soeder

Steffen will nicht in Grünen-Fraktionsvorstand

Till Steffen strebt nach Aufgabe seines Amtes als Justizsenator keine Position im Fraktionsvorstand der Hamburger Grünen an. Stattdessen will er sich um ein Bundestagsmandat bewerben. (09.06.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 27.09.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Medizinische und FFP-2-Masken liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Anja Deuble

Hamburg zahlt Bedürftigen Zuschuss für Corona-Schutzmasken

In Bussen, Bahnen und Geschäften muss man medizinische Masken tragen. Wer bedürftig ist, soll dafür eine Einmalzahlung bekommen. mehr

Jacken hängen an einer Garderobe in einer Kita. © picture alliance/dpa Foto: Philipp von Ditfurth

Ab jetzt nur noch Notbetreuung in Hamburger Kitas

In Hamburg sollen ab jetzt nur noch Eltern ihre Kinder in die Kitas bringen, die wirklich darauf angewiesen sind. mehr

Gebäude einer Flüchtlingsunterkunft steht in Flammen  Foto: René Schröder

Mann stirbt bei Feuer in Billstedter Flüchtlingsunterkunft

Die anderen Bewohner konnten sich ins Freie retten. In dem Holzhaus konnte sich das Feuer sehr schnell ausbreiten. mehr

Marylyn Addo bei einer Pressekonferenz vom UKE. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

UKE wird neue Corona-Antikörper-Medikamente einsetzen

Damit sollen an Covid-19 erkrankte Erwachsene behandelt werden, die ein Risiko für schwere Verläufe haben. mehr