Stand: 23.10.2019 13:11 Uhr  - NDR 90,3

Vollhöfner Wald: Wird Baumhaus geräumt?

Umweltaktivisten im Vollhöfner Wald in Altenwerder droht die Räumung ihres Baumhaus durch die Hamburger Polizei. Am Mittwochmittag ist ein Ultimatum abgelaufen, allerdings kam es bislang noch nicht zur Räumung. Die Waldbesetzer misstrauen dem Versprechen von Umwelt- und Wirtschaftsbehörde, die Bäume in den nächsten Jahren nicht roden zu wollen. Sie fordern, den 45 Hektar großen Wald zum Naturschutzgebiet zu erklären. 16 Aktivisten harren laut NDR 90,3 auf dem Baumhaus aus, im Laufe des Tages kamen einige Unterstützer dazu.

Ob es noch zu der Räumung kommt ist fraglich. Denn eine solche Aktion wäre für die Polizei schwierig. Fahrzeuge wie Kranwagen können nicht zu dem Baumhaus gelangen, es gibt nur einen matschigen Trampelpfad dorthin. Die Umweltorganisation BUND forderte von der Polizei, auf eine Räumung und damit eine weitere Eskalation zu verzichten.

Ärger im rot-grünen Senat

Im rot-grünen Senat gibt es offenbar unterschiedliche Auffassungen über den Umgang mit dem Protest. Während die SPD die Räumung unterstützt, gehen die Grünen auf Distanz. Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) kündigte an, dass die Zukunft des Waldes auch Thema möglicher Koalitionsverhandlungen seiner Partei mit der SPD nach der Wahl im Februar kommenden Jahres sein werde. "Ich gehe schon davon aus, dass es da Gespräche geben wird, wenn die Grünen da beteiligt sind, auf die Inanspruchnahme dieses Gebietes grundsätzlich zu verzichten."

Der Vollhöfner Wald ist Teil des Hafenerweiterungsgebiets. Im Februar dieses Jahres hatte die Hafenverwaltung Hamburg Port Authority zwei Kilometer lange Erkundungsschneisen in den Wald geschlagen. Seitdem hat sich der Protest von Naturschützern gegen die Abholzung verstärkt.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.10.2019 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:50
Hamburg Journal
03:36
Hamburg Journal
02:10
Hamburg Journal