Feuerwehrleute und ein Drehleiterfahrzeug vor dem Mehrfamilienhaus in Hamburg-Stellingen. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Verletzte bei Wohnungsbrand in Hamburg-Stellingen

Stand: 04.01.2021 06:22 Uhr

Rund 50 Feuerwehrleute haben in der Nacht zum Montag einen Wohnungsbrand im Hamburger Stadtteil Stellingen gelöscht. Das Feuer war im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen.

Die Flammen schlugen aus der Rückseite des Mehrfamilienhauses im Försterweg. Die Feuerhitze mit Temperaturen um die 1.000 Grad ließ den Putz von den Zimmerwänden der Brandwohnung abplatzen und Fensterscheiben zerbersten. Anwohnerinnen und Anwohner hörten einen Schrei, sahen das Feuer und wählten den Notruf. Der Bewohner der Brandwohnung soll versucht haben, die Flammen zu löschen. Der Mann inhalierte giftige Rauchgase und erlitt Verbrennungen im Gesicht und an den Händen. Er konnte durch das verqualmte Treppenhaus ins Freie laufen. Feuerwehrleute retteten eine weitere Bewohnerin des Hauses aus dem Gebäude. Insgesamt wurden vier Verletzte ins Krankenhaus gebracht, sie hatten Qualm eingeatmet.

Die Ursache für den Brand ist noch unklar. Wie es zu dem Brand kommen konnte, soll nun die Kriminalpolizei ermitteln. Die Zimmer sind ausgebrannt und unbewohnbar.

 

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.01.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

St. Paulis Spieler bejubeln einen Treffer. © IMAGO / Zink

FC St. Pauli siegt auch ohne Trainer Timo Schultz

Der an Corona erkrankte Chefcoach durfte am TV-Gerät einen 3:2-Erfolg in Nürnberg bejubeln. Die Kiezkicker bleiben damit Zweitliga-Tabellenführer. mehr