Eine Fahne der IG-Metall weht vor dem Schriftzug "Airbus" an dem Werk des Flugzeugbauers in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Verhandlungen über Umbau bei Airbus: Neue Warnstreiks drohen

Stand: 26.11.2021 14:57 Uhr

Bei Airbus stellen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf mögliche Warnstreiks ein. In den Tarifverhandlungen über den Umbau des Flugzeugbauers gab es am Freitag erneut keine Einigung mit der IG Metall.

Es ist kein Stillstand, sondern ein Rückschritt: Auf dem Weg zu einer neuen Struktur des Unternehmens hatten sich die Verhandlungsführer von Airbus und der IG Metall schon auf erste gemeinsame Schritte geeinigt. Da mache der Flugzeugbauer nun einen Rückzieher, so der Vorwurf von Gewerkschafter Daniel Friedrich. Die Geschäftsführung wolle mit dem Kopf durch die Wand.

Peter Feder auf den Fluren von NDR 90,3. © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: IG Metall und Airbus: Verhandlungen ohne Ergebnis (1 Min)

Warnstreiks Ende kommender Woche?

Offiziell heißt es, die Tarifverhandlungen seien unterbrochen und könnten wieder aufgenommen werden. Die IG Metall will vorher intern klären, ob man vorher mit Warnstreiks den Druck erhöht. Ende kommender Woche sind erste Aktionen möglich.

Gewerkschaft fordert Zusagen zur Jobsicherheit

Airbus will die Flugzeugfertigung in einem neuen Unternehmen (ASA) straffen und sich auf den Rumpf konzentrieren. Die Einzelteilfertigung von der Tochterfirma Premium Aerotec steht zum Verkauf. Die Gewerkschaft will eine Spaltung verhindern. Sie fordert Zusagen, dass Jobs auch im neu gegründeten Unternehmen sicher sind.

Von den Plänen bei Airbus Operations und Premium Aerotec wären rund 13.000 Beschäftigte betroffen. In Finkenwerder mehr als 4.000. Am Hamburger Standort soll es aber wohl keinen Arbeitsplatzabbau geben. Nach dem Corona-bedingten Einbruch ist die Produktion bei Airbus wieder angelaufen und die Zahl der bestellten Flugzeuge gestiegen.

Weitere Informationen
Eine Visualisierung zeigt den Entwurf für eine neue Ausrüstungsmontagehalle für den Bau des A321 XLR. © Architekten Ingenieure PSP - Hamburg

Flugzeughersteller Airbus baut Werk in Hamburg aus

In Finkenwerder entsteht eine riesige Montagehalle für den neuen Airbus-Langstreckenflieger A321 XLR. (21.10.2021) mehr

Ein Segment eines Flugzeugrumpfes eines Airbus A350 stehen vor einer Fertigungshalle auf dem Werksgelände des Flugzeugbauers in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

Airbus: Termin für Konzernumbau laut IG Metall verschoben

"Druck aus dem Kessel": Die umstrittene Ausgliederung von Teilen des Unternehmens kommt laut Gewerkschaft nicht zum 1. Januar 2022. (28.09.2021) mehr

Mitarbeiter im Warnstreik stehen mit ihren Fahnen vor dem Haupteingang von Airbus in Hamburg-Finkenwerder. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Protest gegen Umbaupläne: Warnstreik bei Airbus

Der Warnstreik richtet sich gegen die Pläne des Flugzeugherstellers, Tausende Mitarbeiter in zwei neue Tochterfirmen auszugliedern. (17.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.11.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (SPD), Hamburgs Erster Bürgermeister, über Corona-Maßnahmen in Hamburg.

Corona-Regeln in Hamburg: Einschränkungen bei Großveranstaltungen und zu Silvester

Hamburgs Bürgermeister Tschentscher erläuterte die Bund-Länder-Beschlüsse. Zu Silvester gibt es wieder ein Feuerwerksverbot und die Zuschauerzahl bei Großveranstaltungen wird begrenzt. mehr