Stand: 11.09.2019 19:35 Uhr

Verfolgungsjagd mit Warnschuss in Wilhelmsburg

In Hamburg-Wilhelmsburg hat sich ein Autofahrer eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert und dabei zwei Streifenwagen beschädigt. Auch ein Warnschuss konnte ihn zunächst nicht stoppen.

Auch über Gehwege gerast

Die Jagd hatte am Dienstagmorgen begonnen: Eine Streifenwagenbesatzung wollte auf der Mengestraße einen Audi A3 kontrollieren, als der Fahrer Gas gab. Nach Angaben der Polizei raste er über Gehwege und missachtete mehrere rote Ampeln. Im Stillhorner Hauptdeich kollidierte er mit einem neben ihm fahrenden Streifenwagen. Dann fuhr er mit hoher Geschwindigkeit auf einen quer zur Fahrbahn stehenden Polizeiwagen und rammte ihn.

In Moorwerder gestoppt

Daraufhin gab einer der Beamten einen Warnschuss ab. Der Fahrer, ein 30 Jahre alter Mann, fuhr dennoch weiter. Erst in Moorwerder konnte er gestoppt werden. Der Mann hat keinen gültigen Führerschein und stand offenbar unter Drogen. Gegen den 30-Jährigen wird jetzt unter anderem wegen Unfallflucht und versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Bis zu einem Gerichtsverfahren ist der Mann auf freiem Fuß.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.09.2019 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:57
Hamburg Journal
03:22
Hamburg Journal
05:04
Hamburg Journal