Stand: 22.08.2019 20:41 Uhr

Verfassungsschutz warnt vor Bildungszentrum

In Hamburg-Wandsbek hat ein Bildungszentrum eröffnet, hinter dem laut dem Verfassungsschutz Extremisten stehen. Auf Nachfrage von NDR 90,3 bestätigte der Hamburger Verfassungsschutz, dass es sich um die Islamistische Furkan-Gemeinschaft handelt.

"Nicht mit unserer Demokratie vereinbar"

Bild vergrößern
Anhänger der Furkan-Gemeinschaft haben im Oktober und im August in Hamburg demonstriert.

"Möge Allah die Arbeit in dieser Einrichtung segnen", steht über den Instagram-Fotos vom Start des neuen Bildungszentrums an der Straße Am Stadtrand in Wandsbek. Mitte Juli wurde es eröffnet. Der Verfassungsschutz warnt vor dem Besuch des Zentrums: "Die Ideologie dieser extremistischen Organisation ist nicht mit unserer Demokratie vereinbar", so der Sprecher.

Bereits vor einer Woche hatten rund 260 Anhänger der Furkan-Gemeinschaft in der Hamburger Innenstadt demonstriert. Auch vor dieser Versammlung hatte der Verfassungsschutz gewarnt, da man mit der Teilnahme gemeinsame Sache mit Extremisten mache.

Seit 2016 unter Beobachtung

Die Furkan-Gemeinschaft wird seit 2016 vom Hamburger Verfassungsschutz beobachtet. Nach Angaben des Verfassungsschutzes strebt die extremistische Organisation die Errichtung einer Art weltweites Kalifat an. Sie halte demokratische Werte für unvereinbar mit ihrer Ideologie. Schwerpunkte der Organisation liegen nach Angaben der Behörde in Hamburg und Dortmund. Nach Zahlen von Ende 2018 hat die Gemeinschaft in der Hansestadt rund 150 Anhänger.

Weitere Informationen

Islamistische Furkan-Gemeinschaft demonstriert

Rund 260 Anhänger der islamistischen Furkan-Bewegung sind am Sonnabend durch St. Georg gezogen. Es gab keine Ausschreitungen. Der Hamburger Verfassungsschutz hatte vor der Kundgebung gewarnt. (17.08.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.08.2019 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:56
Hamburg Journal
02:29
Hamburg Journal
03:21
Hamburg Journal