Ver.di setzt Warnstreik fort - Kanu-Demo auf der Alster

Stand: 21.10.2020 16:16 Uhr

Die Gewerkschaft ver.di hat in Hamburg ihren Warnstreik im öffentlichen Dienst am Mittwoch fortgesetzt. Auf der Binnenalster gab es eine Kundgebung mit Kanus.

Nachdem am Dienstag bereits Erzieherinnen und Erzieher, Beschäftigte des Forschungszentrums DESY sowie der Asklepios-Kliniken für mehr Lohn demonstriert haben, legten am Mittwoch Beschäftigte von Stadtreinigung, Bücherhallen, Museen und der Hafenverwaltung Hamburg Port Authority die Arbeit nieder. Laut ver.di beteiligten sich insgesamt rund 300 Beschäftigte an dem Warnstreik.

Mülltonnen blieben stehen

Bei einer Kundgebung am Jungfernstieg versammelten sich rund 100 Menschen, einige demonstrierten in Kanus auf der Binnenalster. Auch die Müllabfuhr war von dem Warnstreik betroffen. Im Westen Hamburgs, zum Beispiel in Altona, Bahrenfeld und Eimsbüttel, blieben volle Mülltonnen stehen. Laut Stadtreinigung konnte in diesen Stadtteilen nur ein Viertel der sonst üblichen Touren für den Restmüll gefahren werden.

Warnstreik wird Donnerstag fortgesetzt

Die Stadtreinigung rechnet allerdings bei der Fortsetzung des Warnstreiks am Donnerstag mit größeren Auswirkungen - dann werden wohl auch einige Recyclinghöfe geschlossen bleiben. Außer für die Stadtreinigung gibt es für Donnerstag unter anderem auch Streikaufrufe für die Beschäftigten der Hafenverwaltung und der Agentur für Arbeit.

Neue Verhandlungsrunde

Ver.di fordert für die Beschäftigten unter anderem eine Lohnerhöhung von 4,8 Prozent, mindestens aber 150 Euro im Monat. Am Donnerstag beginnt in Potsdam die nächste Verhandlungsrunde in der Tarifauseinandersetzung mit dem Bund und den Kommunen.

Kritik an den Forderungen der Gewerkschaften gibt es unterdessen vom Bund der Steuerzahler in Hamburg. Diese sind laut dem Vorsitzenden Lorenz Palte völlig überzogen, während Menschen in anderen Branchen Angst um ihren Arbeitsplatz hätten. Die Gewerkschaft sei auf dem besten Weg, die Wertschätzung, die Teilen des öffentlichen Dienstes für ihren besonderen Einsatz bei der Bekämpfung der Pandemie entgegengebracht wurde, zu verspielen.

Weitere Informationen
Teilnehmer stehen während einer Streikkundgebung auf dem Gelände des Forschungszentrums Desy in Hamburg-Bahrenfeld. © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks

Krankenhäuser und Kitas: Hunderte bei Warnstreik dabei

Geschlossene Kitas, Notbesetzungen in Krankenhäusern: Die Gewerkschaft ver.di erhöht den Druck auf die Arbeitgeber. (20.10.) mehr

Eine Anzeigetafel der U-Bahnlinie zeit an, dass zum gegebenen Zeitpunkt kein U-Bahnverkehr stattfindet. © NDR Foto: Stefanie Döscher

Warnstreik bei U-Bahn und Bussen in Hamburg: Chaos blieb aus

Fahrgäste in Hamburg mussten sich am Donnerstag Alternativen suchen. Der Warnstreik im Nahverkehr dauerte bis Mitternacht. (16.10.2020) mehr

Eine Frau hält während eines Warnstreiks ein Plakat mit der Aufschrift "Gute Pflege braucht gute Arbeitsbedingungen". © NDR Foto: Anna Rüter

Warnstreik: Krankenhaus-Azubis fordern mehr Lohn

Die Gewerkschaft ver.di hat Auszubildende aus Krankenhäusern zum Streik aufgerufen. In Hamburg folgten etwa 300 dem Appell. (13.10.2020) mehr

Streikende an der Alster. © NDR Foto: Anna Rüter

Warnstreiks in Hamburger Kitas und Krankenhäusern

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes sind am Montag Hamburger Krankenhäuser und Kitas bestreikt worden. Betroffen waren mehr als 220 Kindertagesstätten verschiedener Träger. (28.08.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.10.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Blick auf ein Silvesterfeuerwerk in der Hamburger Innenstadt.

SPD und Grüne fordern weniger Feuerwerk an Silvester

In Hamburg wollen SPD und Grüne mehr Böller-Verbotszonen als bislang bekannt und kürzere Feuerwerkszeiten. mehr

Ein Elektroauto wird an einer Ladesäule in Hamburg aufgeladen.

Ladestationen für Elektroautos: Hamburg auf Platz drei

Auf Hamburgs Straßen sind immer mehr Elektro- und Hybridautos unterwegs. In anderen Städten stehen jedoch mehr Ladestationen. mehr

Das Hamburgische Verfassungsgericht sagt, ein Volksbegehren darf Hamburgs Schuldenbremse nicht stoppen. © NDR

Verfassungsgericht stoppt Initiative gegen Schuldenbremse

Eine Volksinitiative wollte die Abschaffung der Schuldenbremse in Hamburg erreichen. Doch das ist laut Gericht verfassungswidrig. mehr

Ein Reisender lässt am Flughafen von einem Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) einen Corona-Test machen. © picture alliance/dpa Foto:  Daniel Bockwoldt

496 neue Corona-Fälle in Hamburg

Der positive Trend der vergangenen Tage ist durchbrochen. Auch der Inzidenzwert liegt wieder über 100. mehr