Stand: 16.10.2019 15:38 Uhr  - NDR 90,3

Verdächtiger Koffer: Verzögerungen am Flughafen

Sicherheitsalarm sorgt für Kofferstau am Hamburger Flughafen. © JOTO Foto: JOTO
Aus Sicherheitsgründen wurde an den Terminals Gepäck gesammelt und konnte nicht aufgegeben werden.

Am Hamburger Flughafen ist es am Mittwoch über Stunden zu erheblichen Verzögerungen bei der Gepäckabfertigung gekommen. Grund war ein verdächtiger Koffer, den die Bundespolizei suchte. Während dieser Zeit sperrte sie die Gepäckaufgabe - mit weitreichenden Folgen für Passagiere: Sie mussten ohne ihre Reisetaschen und -koffer abfliegen.

Bundespolizei sucht Koffer über Stunden

Am Vormittag war während einer Nachkontrolle auf einem Röntgenbild ein schon durchleuchteter Koffer aufgefallen: Das Bild zeigte nach Angaben der Bundespolizei verdächtige Gegenstände und sollte deshalb noch einmal überprüft werden. Da sich der Koffer bereits im Abflugbereich befand, mussten die Beamten nach dem Gepäckstück suchen. Erst nach mehreren Stunden - gegen 14 Uhr - fanden sie ihn - und stuften den Inhalt als unbedenklich ein.

Reisende müssen ohne Gepäck abfliegen

Passagiere bekamen die Auswirkungen der Koffer-Suche zu spüren: Zum einen gab es an der Gepäckausgabe Verzögerungen. Zum anderen konnten Reisende beim Check-In ihr Gepäck nicht wie üblich abgeben. Stattdessen sammelten es Mitarbeiter des Flughafens ein und lagerten es zunächst in den Terminals. Erst nachdem der verdächtige Koffer gefunden wurde, konnte die Sicherheitsvorkehrung aufgehoben werden.

Die gesammelten Koffer sollen den Reisenden nun mit den nächsten abgehenden Maschinen nachgeschickt werden. Hunderte Passagiere dürften an ihrem Ziel erst einmal ohne Gepäck gelandet sein. Der Flughafen Hamburg forderte Passagier auf Twitter dazu auf, am Zielort direkt die Nachsendung ihres Gepäcks zu beantragen.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.10.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Aktivisten von "Fridays for Future" und BUND demonstrieren auf dem Fischmarkt in Hamburg mit einem Banner mit der Aufschrift "Endliche Ressourcen, Unendliche Ignoranz", um auf den globalen Erdüberlastungstag 2020 aufmerksam zu machen. © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

"Fridays for Future": Demo soll kleiner werden

Eigentlich sollte die "Fridays for Future"-Demo am Freitag in Hamburg wieder größer ausfallen. Doch die Sozialbehörde will statt der geplanten 10.000 nur noch 2.000 Teilnehmer zulassen. mehr

Teilnehmer einer Protestaktion halten Transparente mit einzelnen Buchstaben, die die Aufschrift "Zukunft" ergeben, vor Beginn der Tarifverhandlungen in Hamburg zwischen IG Metall und Airbus. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

Airbus: Start der Verhandlungen über Stellenabbau

Wegen der Corona-Krise will Airbus Tausende Arbeitsplätze streichen. In Hamburg haben die Verhandlungen über den Stellenabbau begonnen. Auszubildende demonstrierten für ihre Zukunft bei dem Flugzeughersteller. mehr

Das Planetarium im Hamburger Stadtpark. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Planetarium: Aussichtsplattform neu eröffnet

Vom Planetarium aus können Besucherinnen und Besucher jetzt einen Panoramablick über Hamburg genießen. Die Aussichtsplattform ist nach der Sanierung wieder zugänglich. mehr

Hubert Neubacher (l), Inhaber der Firma Barkassen Meyer, überreicht Alexander Röder, Michel-Hauptpastor, den Rettungsring der "Ennstal". © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Spendenaktion: 700 Paten für Rettungsringe im Michel

Mit einer Spendenaktion versucht der Hamburger Michel aus der Corona-Krise zu kommen: Mehr als 700 Menschen haben sich bislang an der Rettungsring-Aktion beteiligt, jetzt auch Udo Lindenberg. mehr