Stand: 19.05.2020 17:19 Uhr

Vatertag: Das ist in Hamburg erlaubt, das verboten

Gemeinsam mit Freunden grillen und picknicken, Kanu fahren, so sah Himmelfahrt - oder auch Vatertag - in den vergangenen Jahren in Hamburg vor allem bei Männern oft aus. Auch Familien nutzen den freien Tag gern für Ausflüge. Doch in diesem Jahr ist, wie so vieles, auch das etwas anders. Zwar sind bereits einige Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelockert worden. Die Ausgestaltung der Regeln ist jedoch Ländersache. Ausflüge nach Schleswig-Holstein etwa sind reglementiert. Das Land hat für Tagestouristen rund um Himmelfahrt vom 21. Mai (6 Uhr) bis 24. Mai (20 Uhr) ein Betretungsverbot für Nordsee-Inseln, Büsum und St. Peter-Ording erlassen. Und während die Strände in Niedersachsen für Touristinnen und Touristen wieder offen sind, dürfen in Mecklenburg-Vorpommern erst ab dem 25. Mai wieder Menschen aus anderen Bundesländern einreisen.

VIDEO: Abstand bitte! Auch an der Alster (2 Min)

Kein Bollerwagen-Verbot

Auch Hamburg hat längst Lockerungen beschlossen, wie überall im Land gilt aber weiter: Hygiene- und Abstandsregeln sind einzuhalten. Die Hamburger Polizei will am Vatertag mit Augenmaß auf die Einhaltung der Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus achten. Wo man mit Menschenansammlungen rechne, werde kontrolliert, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Dies sei vor allem an den Ufern von Alster und Elbe sowie im Stadtpark der Fall. Wenn das Wetter gut sei, werde man deutlich präsenter sein. Der Hamburger Senat will jedoch keine speziellen Maßnahmen zu Ausflügen von Männergruppen nach den Corona-Verordnungen ergreifen. Innensenator Andy Grote (SPD) sagte am Dienstag: "Wenn ich jetzt mal scharf nachdenke und mir die Regelungen der Verordnungen vor Augen führe, habe ich ein Bollerwagenverbot gerade nicht vor Augen".

Was aber ist nun erlaubt am Vatertag in Hamburg? Hier eine Übersicht der wichtigsten Punkte.

Corona-Lockerungen - das ist in Hamburg erlaubt:

  • Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist erlaubt, allerdings gilt grundsätzlich die Abstandsregel von 1,5 Metern. Aber: Jetzt dürfen sich in der Stadt wieder bis zu zehn Mitglieder zweier Haushalte treffen.

  • Hafenrundfahrten und Bootsauflüge sind wieder erlaubt, aber nur 50 Prozent der Gäste dürfen an Bord sein.

  • Individualsport unter freiem Himmel ist erlaubt, das gilt auch für Mannschaftssportarten. Aber es gelten Abstandsregeln. Das heißt, Ausdauer- und Torschusstraining sind beispielsweise möglich, Zweikampf-Training nicht. Umkleiden und Duschen bleiben geschlossen, die Toiletten dürfen genutzt werden.

Eine Gruppe Männer prostet sich über einem Grill zu. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich
Auch an Vatertag gilt: Grillen an öffentlichen Orten ist verboten.

  • Restaurants und Speisegaststätten dürfen unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln wieder öffnen. Die Gäste müssen registriert werden und der Abstand von 1,5 Metern muss eingehalten oder eine geeignete Trennwand eingezogen werden. Auch für Stehplätze muss der Abstand von 1,5 Metern zwischen den Gästen gewährleisten werden können.

  • Museen, Ausstellungshäuser und Gedenkstätten sowie die Außenbereiche zoologischer Gärten, botanischer Gärten und Tierparks dürfen öffnen, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den anwesenden Personen gewährleistet ist.

Corona-Beschränkungen - das bleibt in Hamburg verboten:

  • Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind laut Verordnung inakzeptabel. Verstöße sollen von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und sanktioniert werden.

  • Grillen und Picknicken an öffentlichen Orten bleiben verboten. Diese Regelung gilt nicht für Wohnungslose.

  • Tanzlokale, Clubs und Shisha-Bars bleiben zu.

  • Privater Wohnraum darf nicht an Touristinnen und Touristen vermietet werden.

  • Großveranstaltungen wie Volksfeste, größere Sportveranstaltungen (mit Ausnahme vom Profifußball), größere Konzerte, Festivals, Dorf-, Stadt-, Straßen-, Wein-, und Schützenfeste bleiben verboten - und zwar voraussichtlich mindestens bis zum 31. August.

Weitere Informationen
Pfahlbauten am Strand in Sankt Peter-Ording im Sonnenuntergang. © imago images / Westend61

Nordsee-Inseln, Büsum und SPO über Feiertage für Tagesgäste dicht

Rund um Himmelfahrt und über Pfingsten dürfen Tagestouristen nicht auf die nordfriesischen Inseln, Halligen und nach St. Peter-Ording reisen. Helgoland wird für eine Woche gesperrt. (18.05.2020) mehr

Graal-Müritz: Detlef Nippkow, Inhaber der Pension "Haus am Meer", steht vor seinem Hotel neben einem Strandkorb. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Hotels in MV für Einheimische wieder offen

Mecklenburg-Vorpommern lockert weitere Corona-Regeln. Ferienwohnungen und Hotels dürfen seit Montag für eine Woche ausschließlich an Gäste aus dem eigenen Land vermieten. (18.015.2020) mehr

Am Strand von Cuxhaven gehen zwei Personen an vielen leeren Strandkörben vorbei, im Hintergrund ist die Nordsee zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Niedersachsens Strände für Tagestouristen geöffnet

Tagestouristen dürfen wieder an die Strände an der niedersächsischen Nordseeküste. Zu Himmelfahrt werden viele Gäste erwartet. In Badeorten wie Cuxhaven ist die Freude geteilt. (15.05.2020) mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig während eines Interviews mit dem NDR. © NDR Foto: Screenshot

Corona-News-Ticker: Schwesig will schärfere Maßnahmen für MV

Die Zahl der Neuinfektionen stieg drastisch. Noch ist offen, welche Vorkehrungen genau infrage kommen. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.05.2020 | 10:00 Uhr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) bei einer LPK.

Tschentscher: Lockdown bleibt bis zur "Bundesnotbremse"

Die strengen Hamburger Corona-Regeln sollen bis zum Inkrafttreten der vom Bund beschlossenen "Notbremse" bestehen bleiben. mehr