Stand: 29.07.2020 17:36 Uhr  - NDR 90,3

Urteil gegen Bruno D.: Nebenklage legt Revision ein

Ein 93 Jahre alter ehemaliger SS-Wachmann sitzt in einem Gerichtssaal hinter einer Plexiglasscheibe. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt
Der frühere KZ-Wachmann Bruno D. wurde zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Nach dem Hamburger Urteil gegen einen früheren SS-Wachmann im Konzentrationslager Stutthof haben nun doch zwei Nebenklagevertreter Revision eingelegt. Das sagte ein Gerichtssprecher am Mittwoch. Zuvor hatte die Verteidigung erklärt, der Angeklagte wäre bereit, das Urteil zu akzeptieren, um einen Abschluss zu finden. "Die Verteidigung wird nur dann Revision einlegen, wenn die Staatsanwaltschaft oder Nebenklagevertretende dieses ihrerseits ankündigen", hatte Verteidiger Stefan Waterkamp gesagt. Nach der Mitteilung der Nebenklage erklärte Waterkamp, nun werde auch die Verteidigung Revision einlegen. Die Staatsanwaltschaft will nach Angaben einer Sprecherin auf Revision verzichten.

Fall könnte vor dem Bundesgerichtshof landen

Sollten die Revisionen der Nebenklage durchgeführt werden, nähme der Bundesgerichtshof eine auf den Schuldspruch beschränkte Überprüfung des Urteils vor, sagte Waterkamp. "Das Verfahren fände über weitere Monate keinen Abschluss und es wäre auch keine Änderung des Urteils zu Gunsten des Angeklagten in der Revision möglich. Aus diesen Gründen habe ich für den Fall von Nebenklagerevisionen eine Revisionseinlegung der Verteidigung angekündigt." Diese ermögliche eine umfassende Überprüfung des Urteils durch den Bundesgerichtshof.

"Sollten die Nebenklagerevisionen allerdings wieder zurückgenommen werden, würde auch die Revision der Verteidigung nicht durchgeführt und das Urteil könnte in Rechtskraft erwachsen", so Waterkamp. Die Frist für einen Antrag auf Revision läuft noch bis Donnerstag.

Beihilfe zum Mord in 5.232 Fällen

Eine Jugendstrafkammer am Landgericht hatte den 93 Jahre alten Angeklagten Bruno D. am vergangenen Donnerstag wegen Beihilfe zum Mord in 5.232 Fällen und wegen Beihilfe zu einem versuchten Mord schuldig gesprochen und zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt.

Der Prozess fand nach Jugendstrafrecht statt, weil der Mann zu Beginn der Tatzeit im Jahr 1944 erst 17 Jahre alt war. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Jugendstrafe von drei Jahren Haft beantragt, die Verteidigung Freispruch gefordert.

VIDEO: Zwei Jahre Bewährung für ehemaligen SS-Wachmann (3 Min)

Weitere Informationen
Der Angeklagte im Stutthof-Prozess wird im Landgericht Hamburg in einen Gerichtssaal geschoben. © picture alliance/Daniel Bockwoldt/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Stutthof-Prozess: Bewährungsstrafe für ehemaligen KZ-Wachmann

Im Hamburger Prozess gegen einen früheren KZ-Wachmann ist der 93-Jährige zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Er war wegen Beihilfe zum Mord in 5.232 Fällen angeklagt. (23.07.2020) mehr

Gedenkstein an die Opfer des Holocaust auf dem Jüdischen Friedhof in Rostock. © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Bernd Wüstneck

Holocaust - Das beispiellose Verbrechen

Mehr als sechs Millionen Juden wurden während der NS-Zeit von Deutschen systematisch ermordet. Jedes Jahr am 27. Januar erinnert ein Gedenktag an alle Opfer des Nationalsozialismus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.07.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Gunther Bonz im Interview im Hamburg Journal.

Fehmarnbelttunnel: Enteignungen für Bahntrassen in Hamburg?

Das Bundesverwaltungsgericht verhandelt derzeit über den Fehmarnbelttunnel. Gunther Bonz, Präsident des Unternehmensverbands Hafen Hamburg, geht von Enteignungen in der Hansestadt für das Projekt aus. mehr

Das Conteinerschiff "HMM Algeciras" liegt am Burchardkai im HamburgerHafen. © NDR Foto: Florian Wöhrle

HHLA will beim Burchardkai Millionen einsparen

Der Hafenbetreiber HHLA will an seinem größten Terminal einen zweistelligen Millionenbetrag einsparen. Dabei steht offenbar auch eine größere Zahl von Jobs auf der Kippe. mehr

Blick auf den abendlichen Hamburger Hauptbahnhof. © picture alliance/imageBROKER Foto: Carsten Leuzinger

Stromausfall: Ausfälle im Zugverkehr

Ein Stromausfall am Bahnhof Altona hat am Dienstagabend den Zugverkehr in Hamburg teilweise lahmgelegt. Zwischen Altona und Hauptbahnhof fuhren keine Züge. Die S-Bahn war nicht betroffen. mehr

Melanie Leonhard spricht auf der Landespressekonferenz.  Foto: Screenshot

Senat verlangt mehr Corona-Disziplin von Feiernden

Zwei Corona-Infektionsherde in Bars im Schanzenviertel und viele Neuinfektionen bei Jüngeren: Sozialsenatorin Leonhard ruft Feiernde in Hamburg zu mehr Disziplin auf. mehr