Stand: 13.08.2018 15:03 Uhr  | Archiv

Umweltschützer untersuchen Elbwasser

Welche Auswirkungen hat die Massentierhaltung auf deutsche Gewässer wie die Elbe? Dieser Frage gehen Umweltschutz-Aktivisten von Greenpeace nach. In den kommenden Wochen geht die Organisation deshalb auf "Messtour" in Deutschland. In unterschiedlichen Orten sollen Wasserproben aus Seen, Bächen und Flüssen genommen und anschließend untersucht werden. Auftakt war am Montag in Hamburg.

Elbwasser wird im Labor untersucht

Die Aktivisten fuhren für den Gewässer-Test am Montag mit einem Schlauchboot auf die Elbe hinaus. In einem Behälter schöpften sie Wasser ab. Die Probe wird nun in einem Labor auf ihre Nähstoffkonzentration und auf multiresistente Keime untersucht. In etwa zehn Tagen gibt es laut Greenpeace ein umfassendes Ergebnis.

Außerdem konnten Hamburger der Organisation am Montag an der Europa Passage Wasserproben aus eigenen Brunnen oder Gewässern in ihrer Nähe vorbeibringen. Im Schnelltest wurden an Ort und Stelle Nitrat- und Phosphorgehalt ermittelt.

Greenpeace-Aktion in Hamburg: Mitarbeiter testen Wasser auf Rückstände aus der Massentierhaltung. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt
Greenpeace-Aktivisten nehmen eine Wasserprobe aus der Elbe.
Tierhaltung sorgt für Gewässer-Verschmutzung

Auch in 21 weiteren Städten will Greenpeace in den kommenden Tagen Gewässer-Proben nehmen. "Letztlich geht es darum, auf Zusammenhänge zwischen intensiver Tierhaltung und Gewässerverschmutzung aufmerksam zu machen", sagte Dirk Zimmermann von der Umweltschutzorganisation, die ihren Sitz in Hamburg hat. Denn wenn Felder mit zu viel Gülle aus der Tierhaltung überdüngt würden, gelangten multiresistente Keime und überschüssige Nährstoffe wie Nitrat und Phosphat in Bäche und Flüsse und schließlich in Meere.

Die Greenpeace-Aktivisten fordern vor diesem Hintergrund, die Ursachen zu bekämpfen. Der Tierbestand müsse verringert werden, sagte Dirk Zimmermann in Hamburg. Er forderte die Politik zum Handeln auf. Der Europäische Gerichtshof hatte Deutschland erst im Juni dieses Jahres verurteilt, weil die Bundesregierung zu wenig gegen hohe Nitrat-Werte im Grundwasser unternommen hat.

Weitere Informationen
Jemand hält eine Platte mit Bakterien drauf.

Gefährliche Keime in Bächen, Flüssen und Seen

NDR Reporter haben Gewässerproben aus Niedersachsen auf antibiotikaresistente Keime untersuchen lassen. Überall wurden sie fündig. Das Umweltbundesamt fordert Konsequenzen. mehr

Zwei Plastikflaschen mit Proben in einem Labor. © NDR

Fragen und Antworten zu Keim-Funden in Gewässern

Nach NDR Recherchen finden sich gefährliche Keime in Gewässern. Wo wurden sie entdeckt? Was sind das für Keime? Und wie gefährlich sind sie? Fragen und Antworten zu der Recherche. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.08.2018 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Fächer mit der Aufschrift "Wir sind es wert." liegt auf einem Tisch © picture alliance / dpa Foto: Arne Immanuel Bänsch

Positive Reaktionen nach Tarifeinigung im öffentlichen Dienst

Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst bekommen mehr Geld. In Hamburg wird die Einigung weitgehend begrüßt. mehr

Einsatzkräfte der Polizei kontrollen die Einhaltung der Maskenfplicht in einer U-Bahn. © TNN

Kontrolle in U- und S-Bahnen: 330 Verstöße gegen Maskenpflicht

In Hamburg sind am Samstagabend etwa 23.000 Fahrgäste von U- und S-Bahnen kontrolliert worden. Es ging um die Maskenpflicht. mehr

Ein Fußball liegt auf dem Rasen. © picture alliance Foto: Joaquim Ferreira

Hamburgs Fußball-Amateure unterbrechen wegen Corona die Saison

Ab kommenden Freitag ist erst einmal Schluss. Zuvor hatte bereits der Bremer Fußball-Verband seinen Spielbetrieb vorerst abgesagt. mehr

Passanten tragen an den Landungsbrücken Masken. Im Hintergrund ist die Elbphilharmonie zu sehen. © picture alliance/Georg Wendt/dpa

Schärfere Corona-Regeln in Hamburg treten Montag in Kraft

Im privaten Bereich und in der Gastronomie dürfen sich nur noch bis zu zehn Menschen aus maximal zwei Haushalten treffen. mehr