Stand: 21.08.2020 20:38 Uhr

Umschlag im Hamburger Hafen schrumpft wegen Corona

Blick auf das Container Terminal Altenwerder im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt
Die Umsätze im Hamburger Hafen leiden unter der Corona-Krise.

Der Hamburger Hafen hat in den ersten sechs Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr zwölf Prozent seines Güterumschlags eingebüßt. Wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie wurden nur 61,2 Millionen Tonnen geladen oder gelöscht, wie die Marketing-Gesellschaft des Hafens am Freitag in der Hansestadt mitteilte. Der wichtige Containerumschlag ging um 12,4 Prozent zurück. Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 4,1 Millionen Standardcontainer über die Kaikanten gehoben.

Der Corona-bedingte Umschlagrückgang habe alle Häfen in Nordeuropa stark getroffen, sagte Axel Mattern, einer der Vorstände von Hafen Hamburg Marketing. Die globalen Lieferketten wurden im zweiten Quartal teilweise eingestellt oder liefen nur sehr verzögert.

Deutlicher Rückgang im Handel mit China

Vor allem der wichtige Handel mit China brach den Angaben zufolge ein. Im ersten Halbjahr wurden demnach in Hamburg 16,4 Prozent weniger Container von und nach China verschifft als vor einem Jahr. Zuwächse in anderen Ländern hätten dies nicht wettmachen können. Hamburg ist Europas wichtigster Umschlagplatz für den Güterverkehr mit China. Zuwächse erzielte Hamburg im Containerverkehr mit den USA, Singapur und Malaysia. Für das Wachstum im Verkehr mit den USA sorgten im vergangenen Jahr gestartete Transatlantikdienste, die inzwischen für größere Umschlagmengen sorgen.

Der Stückgutumschlag sank um zwölf Prozent auf rund 43 Millionen Tonnen. Der Massengutumschlag, zu dem Kohle und Erz gehören, schrumpfte fast genauso stark auf 18,7 Millionen Tonnen. Wegen der Corona-Krise brach unter anderem die Nachfrage nach Stahl ein.

Nur langsame Erholung erwartet

Für die kommenden Monate rechnet der Hamburger Hafen mit einem "eher langsam wieder anziehenden Gesamtumschlag" - auch wenn inzwischen wieder mehr Schiffe die Hansestadt anlaufen als noch vor einigen Wochen. Selbst wenn der Export aktuell wachse, werde es noch einige Zeit dauern, bis das Vorkrisenniveau wieder erreicht werde.

Weitere Informationen
Blick auf das HHLA-Terminal Burchardkai mit seinen Kränen © Manfred Hügelmann Foto: Manfred Hügelmann

Hamburg stockt Anteile bei der HHLA auf

Hamburg stockt im Zuge der Corona-Krise seine Anteile am Hafenbetreiber HHLA auf. Die Stadt verzichtet in diesem Jahr dafür auf mehr als 30 Millionen Euro an Dividende. (20.08.2020) mehr

Das Containerterminal Burchardkai im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Bürgerschaft streitet über Zukunft des Hafens

Wie geht es weiter mit dem Hamburger Hafen? Darüber hat die Bürgerschaft in ihrer ersten Sitzung nach der Sommerpause gestritten. Anlass ist die Forderung nach einem neuen Hafenentwicklungsplan. (19.08.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.08.2020 | 12:00 Uhr

Die Köhlbrandbrücke © fotolia Foto: Marco2811

Hamburgs Hafen - Wahrzeichen und Jobmotor

Der Hafen ist mehr als Container und Warenumschlag. Hier wird gelebt, entspannt und Kunst geschaffen. Ein Blick hinter die Kulissen. mehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

.

Abgehängt in der Pandemie: Hamburger Therapiezentrum für Kinder schlägt Alarm

Auch für Kinder sind während der Corona-Pandemie zahlreiche Therapien ausgefallen. mehr