Stand: 25.03.2019 19:20 Uhr

Überfall in Seniorenheim: Lebenslange Haft

Nach dem brutalen Überfall mit einem Messer auf eine 93-Jährige im Hamburger Stadtteil Poppenbüttel hat das Landgericht eine 40-Jährige zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Die Strafkammer sprach die Angeklagte am Montag wegen versuchten Mordes, gefährlicher Körperverletzung und schweren Raubes schuldig. Die Vorsitzende Richterin sprach von einer "unfassbar brutalen Tat".

40-Jährige nach Überfall auf Seniorin verurteilt.

Lebenslang nach Überfall auf 93-Jährige

Hamburg Journal 18.00 -

Das Landgericht hat am Montag eine 40-Jährige wegen eines brutalen Messerangriffs auf eine Seniorin zu lebenslanger Haft verteilt. Die Frau hatte ihr Opfer in einem Pflegeheim überfallen.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

32 Stich- und Schnittverletzungen

Bild vergrößern
Die angeklagte ehemalige Altenpflegeschülerin hatte mehrfach auf die 93-Jährige eingestochen.

Nach Überzeugung des Gerichts überfiel die ehemalige Altenpflegeschülerin die 93-Jährige am 10. März vergangenen Jahres in deren Wohnung in einer Seniorenwohnanlage. Sie habe ihr mit einem Messer 32 Stich- und Schnittverletzungen zugefügt. Es grenze an ein Wunder, dass die alte Dame überlebt habe, sagte die Richterin. Die Angeklagte erbeutete 400 Euro Bargeld und eine EC-Karte der Seniorin. Wenige Tage nach der Tat war die Deutsche in ihrer Wohnung in Norderstedt festgenommen worden.

Richterin sieht keine mildernden Umstände

Die 40-Jährige kannte das Seniorenheim in Poppenbüttel, in dem die Seniorin lebt. Sie hatte dort eine Ausbildung zur Altenpflegerin begonnen, aber nicht beendet. Zur Tatzeit war sie arbeitslos und hoch verschuldet. Um Geld zu erbeuten, beschloss sie, eine Bewohnerin des Heims zu überfallen. Sie klingelte an der Wohnung der 93-Jährigen und stach mit dem Messer auf sie ein. "Mit absolutem Vernichtungswillen," so die Vorsitzende Richterin. Die Täterin hatte im Prozess erst behauptet, sie sei damals drogensüchtig gewesen. Dann sprach sie von einer Schizophrenie, später von Medikamentenmissbrauch. Damit wollte sie laut Gericht eine mildere Strafe erreichen. Die Vorsitzende Richterin aber sagte, die 40-Jährige habe die Tat voll verantwortlich begangen.

Die 93-Jährige schwebte nach dem Überfall zeitweise in Lebensgefahr und lag wochenlang im Krankenhaus. Sie ist seit der Tat ein Pflegefall.

Weitere Informationen

Überfall in Seniorenheim: Noch kein Urteil

Im Prozess um den Überfall auf eine 93-Jährige in einer Seniorenwohnanlage in Poppenbüttel sollte eigentlich das Urteil gesprochen werden. Doch der Anwalt der Angeklagten stellte einen neuen Antrag. (05.02.2019) mehr

Überfall in Seniorenheim: Angeklagte gesteht

Eine 93-Jährige ist im März in einer Seniorenwohnanlage im Hamburger Stadtteil Poppenbüttel niedergestochen worden. Nun räumte die 39-jährige Angeklagte den brutalen Überfall ein. (27.09.2018) mehr

Überfall in Seniorenheim: Opfer sagt aus

Eine 93-Jährige ist im März in einer Hamburger Seniorenwohnanlage überfallen und niedergestochen worden. Nun sagte sie vor Gericht darüber aus, wie sie die grausame Tat erlebte. (18.09.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.03.2019 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:30
Hamburg Journal
02:23
Hamburg Journal
02:03
Hamburg Journal