Stand: 07.03.2020 17:27 Uhr

Wie US-Demokraten auch in Hamburg mitwählen

Mitglieder der "Democrats Abroad" stimmen in Hamburg bei den US-Vorwahlen ab - die Urne hat die Form der Elbphilharmonie. © NDR Foto: Petra Volquardsen
Mitglieder der "Democrats Abroad" stimmen in Hamburg bei den US-Vorwahlen ab - die Urne hat die Form der Elbphilharmonie.

Wer tritt bei der US-Wahl für die Demokraten gegen Donald Trump an? Ein Stück US-amerikanische Geschichte wird auch in Hamburg geschrieben:  In den Räumen der Friedrich-Ebert-Stiftung am Hamburger Rathaus hat am Sonnabend ein Kommen und Gehen geherrscht. Die US-Amerikaner, die in Hamburg und anderswo in Norddeutschland leben, konnten hier ihre Stimme abgeben.

US-Demokraten in Hamburg stimmen mit ab

Ob Lynn aus Kalifornien, die seit 15 Jahren in Hamburg lebt, oder der Musiker Jessie, der aus Missouri kommt und seit drei Jahren hier lebt: Beiden ist es wichtig, bei den Vorwahlen der USA mit abzustimmen. "Die Politik in den USA hat Auswirkungen auf die ganze Welt“, sagt Lynn. Obwohl wir nicht mehr in den USA wohnen, können wir wählen und das ist unsere Pflicht."

700 US-Demokraten in Norddeutschland

Mitmachen dürfen alle, die Mitglied bei den "Democrats Abroad" sind. Das sind in Norddeutschland ungefähr 700 Menschen. Gewählt wird per Wahlzettel, auf dem alle Kandidierenden aufgeführt sind. Die Wahlurne in Hamburg ist besonders gestaltet: Sie sieht aus wie die Elbphilharmonie. Man ist eben auch Teil der Hansestadt. Die Stimmen in Hamburg werden am Samstagabend ausgezählt und dann mit den anderen Voten der "Democrats Abroad" weltweit gemeinsam als eigener Bundesstaat gezählt.

Sozialsystem in Deutschland besser als in den USA

Die Amerikanerin Meredith erklärt, sie hätte am liebsten die weibliche Kandidatin Elizabeth Warren gewählt. Jetzt, wo diese nicht mehr antritt, sei sie für Bernie Sanders, weil sie sich auch für die USA ein besseres Sozialsystem wünsche. Sie wohne in Deutschland, sagt Meredith, weil es hier ein soziales Leben gebe, alle studieren könnten oder eine Ausbildung bekämen. "Besonders, als ich in Los Angeles gewohnt habe, war es schockierend, wie groß die Unterschiede sind", sagt sie.

Weitere Informationen
Darion Akins, US-Generalkonsul in Hamburg. © NDR Foto: Michael Latz

Amerikaner im Norden und der US-Wahlkampf

Die USA sind mit den Vorwahlen in Iowa in das Wahljahr 2020 gestartet. Aufmerksam verfolgt wird der Wahlkampf auch bei den Amerikanern in Norddeutschland. (04.02.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.03.2020 | 16:45 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Abgeordneten verfolgen die Sitzung der Hamburgische Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Regierungserklärung in der Bürgerschaft zur Corona-Krise

NDR.de überträgt die Regierungserklärung in der Hamburgischen Bürgerschaft heute ab 13.30 Uhr per Livestream. mehr

Nina Hoss und Lars Eidinger in einer Filmszene aus Stéphanie Chuats und Véronique Reymonds Film "Schwesterlein" © Vega Film

"Schwesterlein": Nina Hoss und Lars Eidinger im Interview

Nina Hoss und Lars Eidinger kennen sich seit 25 Jahren. Jetzt spielen sie Geschwister im Krebsdrama "Schwesterlein." mehr

Das Hamburger Rathaus. © NDR Foto: Heiko Block

Cum-Ex: Bürgerschaft entscheidet über Untersuchungsausschuss

CDU und Linke hatten den Ausschuss gemeinsam mit der einzigen FDP-Abgeordneten beantragt. mehr

Mehrere Personen begeben sich in einen Großraumrettungswagen der Feuerwehr. © CityNewsTV

Rahlstedt: Corona-Ausbruch in Flüchtlingsunterkunft

70 der fast 280 Bewohner wurden positiv getestet und werden jetzt verlegt. mehr