Stand: 20.05.2020 09:11 Uhr

UKE sucht Freiwillige für Corona-Impfung

Eine Pressekonferenz zu Corona im UKE. © picture alliance/dpa-POOL/dpa Foto: Ulrich Perrey
Die Virologin Marylyn Addo leitet die Tests am UKE.

Im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) soll ein potenzieller Impfstoff gegen das Corona-Virus getestet werden. Dafür werden ab sofort Freiwillige gesucht. Einen entsprechenden Bericht des "Hamburger Abendblatts" hat das UKE am Mittwoch bestätigt.

Noch in diesem Jahr geht's los

Die ersten klinischen Tests unter der Leitung der Infektiologin Marylyn Addo sollen noch in diesem Jahr starten. Addo hat maßgeblich an der Entwicklung des Ebola- und des MERS-Impfstoffs mitgearbeitet. Diese Erfahrung sollen für viele Abläufe in den klinischen Tests gegen das Corona-Virus jetzt als Blaupause dienen, sagte Addo.

Insgesamt werden 210 Studienteilnehmer und -teilnehmerinnen ab 18 Jahren benötigt, denen der Impfstoff innerhalb von vier Wochen zweimal verabreicht wird. Inklusive Nachuntersuchungen dauern die Tests sechs Monate. Zunächst muss aber noch die Ethikkommission zustimmen.

In Dessau hergestellt

Der Bauplan für den Impfstoff sei fertig, erklärte Stephan Becker, Leiter der Virologie an der Universität Marburg. Unter dem Dach des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung arbeitet seine Klinik gemeinsam mit der Universität München und dem UKE in Hamburg an der Entwicklung des Impfstoffs. Dieser wird zurzeit in Dessau hergestellt. Danach erfolgt die klinische Prüfung in Hamburg - voraussichtlich ab Ende September. Dafür kann man sich ab sofort beim UKE anmelden.

Weitere Informationen
Eine Mutter geht mit zwei Kindern auf kleinen Fahrräden spazieren. © picture alliance Foto: -

Corona-Studie: Stecken Kinder Erwachsene an?

Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf ist eine Corona-Studie angelaufen. Eine Frage ist, ob Kinder das Virus an Erwachsene weitergeben. Das könnte für Kita-Öffnungen relevant werden. mehr

Stefan Kluge (M), Direktor der Klinik für Intensivmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf, Klaus Püschel (r), Direktor des Institutes für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf, und Jan Sperhake, Oberarzt des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf, stehen zusammen bei einer Pressekonferenz. © Axel Heimken Foto: picture alliance / dpa

UKE-Studie: Corona-Patienten sterben häufig an Blutgerinnseln

Die Mediziner des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf haben bei der Obduktion verstorbener Covid-19-Patienten oft Thrombosen und Lungenembolien entdeckt. Sie empfehlen Therapien mit Blutverdünnern. (08.05.2020) mehr

Darstellung von Viren neben der Form von Hamburg. © panthermedia Foto:  lamianuovasupermail@gmail.com (YAYMicro)

Coronavirus in Hamburg: Hier bekommen Sie Hilfe

Wir haben Ihnen eine Liste mit relevanten Informationen, Telefonnummern und Hilfemöglichkeiten zusammengestellt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.05.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

306 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 97,4 gesunken. mehr

Gemüse auf einem Hamburger Wochenmarkt. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Immer weniger landwirtschaftliche Betriebe in Hamburg

Wie das Statistikamt Nord am Donnerstag mitteilte, gibt es noch etwa 600 Betriebe in der Hansestadt. mehr

An einem Laptop wird aus dem Homeoffice gearbeitet.

Hamburger Wirtschaft kritisiert Homeoffice-Regeln

Es gibt Kritik an der Verordnung der Bundesregierung. Mehreren Wirtschaftsverbänden gehen die Pläne zu weit. mehr

Schriftzug "Hamburg Süd" auf dem Gebäude der Konzernzentrale der Reederei Hamburg Süd © picture alliance / Bildagentur-online Foto: Bildagentur-online/Joko

Reederei Hamburg Süd zieht um

Das denkmalgeschützte Hochhaus wird verkauft, die Mitarbeiter müssen umziehen - wohin ist noch ungewiss. mehr