Museumsgründer Günter Zint steht am Eingang zum neuen Sankt Pauli Museum. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Tschüs, Sankt Pauli Museum

Stand: 31.10.2020 17:00 Uhr

Das Sankt Pauli Museum hat am Sonnabend für immer seine Türen geschlossen - nach mehr als 30 Jahren. Erst im Sommer war es umgezogen.

Das Sankt Pauli Museum ist nun geschlossen - und zwar für immer. Mitte Oktober hatte der Trägerverein, der Sankt Pauli Museum e.V., die Auflösung bekanntgegeben. "Es ist natürlich tragisch", sagte Eva Decker vom Vorstand des Vereins am Sonnabend, dem letzten Tag des Museums. Man sei voller Hoffnung in die neuen Räume eingezogen und voller Glaube an Zukunftsperspektiven. Das Museum hatte im Sommer neue Räume am Nobistor 10 auf St. Pauli bezogen, nachdem es die alten Räume in der Davidstraße verlassen musste.

"Die Perlen bleiben eine Kette"

Es gehe nun ein Kapitel zuende, so Decker. Andererseits werde das Buch nicht komplett geschlossen, man werde versuchen, die Arbeit fortzusetzen. Laut der Historikerin soll die Sammlung nicht auseinandergerissen werden. Man suche aktuell eine Lagerfläche für das Archiv, um damit auch künftig weiterarbeiten zu können. "Die Perlen des Museums bleiben zusammen, sie bleiben eine Kette", sagte Decker.

Corona-Auflagen erschweren Arbeit

Museumsgründer Günter Zint steht am Eingang zum neuen Sankt Pauli Museum. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius
Im Sommer erst ist Gründer Günter Zint mit dem Sankt Pauli Museum umgezogen.

Zuletzt hatte die Corona-Pandemie die Arbeit des Vereins erschwert und Zukunftsplanungen erschwert. So durften sich nur noch vier Besucher gleichzeitig in den Räumen aufhalten. Lange angekündigte - und finanziell eingeplante - Reisegruppen mussten absagen, weil sich Auflagen immer wieder änderten. Es sei schon vorher schwierig gewesen - wie für andere Privatmuseen auch, so Decker. Aber Corona habe die Situation noch einmal verschärft.

Die Hamburger Kulturbehörde hatte das Museum unterstützt, betonte Decker, vor allem auch in der Umzugsphase. Diese Unterstützung werde aber leider nicht reichen, um das Haus weiterzuführen.

Bewegte Vergangenheit

Das Sankt Pauli Museum wurde 1988 von dem Kiez-Fotografen Günter Zint gegründet. Es zeigte die Entwicklung des Stadtteils bis zur Gegenwart. Ende 2019 dann stand das Museum schon einmal kurz vor der Schließung. Damals hatte der Vermieter kurzfristig die Miete um 1.000 Euro erhöht. Im Sommer dann war das Museum ans Nobistor umgezogen.

Weitere Informationen
Sankt Pauli Museum in Hamburg.

Sankt Pauli Museum kämpft ums Überleben

Anders als staatliche Museen kämpfen private Museen derzeit um ihren Fortbestand. Das Sankt-Pauli-Museum hat momentan kaum Besucher und kaum Einnahmen. Gründer Günter Zint im Gespräch. (06.08.2020) mehr

Ein Mann steht in einem Raum voller Regale, im Hintergrund arbeitet eine Frau an einem Tisch.

Das Sankt Pauli Museum im Umzugsstress

Das St. Pauli Museum ist innerhalb des Hamburger Stadtteils umgezogen. Gerade werden noch Kisten ausgepackt, bis zur Eröffnung am kommenden Freitag ist noch einiges zu tun. (30.05.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 31.10.2020 | 13:45 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Tschues-Sankt-Pauli-Museum,museum1274.html

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine alte Frau telefoniert © picture alliance/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Fehlender Dialekt: Enkeltrick-Betrüger in Hamburg aufgeflogen

Weil ihr angeblicher Enkel keinen sächsischen Dialekt sprach, ist eine 87-Jährige misstrauisch geworden. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

150 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Das sind deutlich weniger Neuinfektionen als vor einer Woche. Der Sieben-Tage-Wert sank auf 101,1. mehr

Die Schaufenster einer Boutique in Hamburg sind mit Gittern versperrt. © dpa/picture alliance Foto: Daniel Reinhardt

Gewerbetreibende fühlen sich in Corona-Krise allein gelassen

Hamburger Gewerbetreibenden haben Politikern ihre Sorgen geschildert. Es ging zum Beispiel um Mietkosten. mehr

Mehrere Personen stehen vor Prozessbeginn in einem Gerichtssaal. © NDR Foto: Elke Spanner

Mädchen belästigt: Mann muss zweieinhalb Jahre ins Gefängnis

Der 41-Jährige soll in Hamburg mehrere Mädchen angesprochen und sexuell belästigt haben. Er ist ein Wiederholungstäter. mehr