Peter Tschentscher (SPD), hamburgs Erster Bürgermeister spricht auf einer Pressekonferenz.

Tschentscher: Teil-Lockdown wird bis 10. Januar verlängert

Stand: 03.12.2020 06:18 Uhr

Angesichts weiterhin hoher Corona-Zahlen wird der Teil-Lockdown bis zum 10. Januar verlängert. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder bei ihren Beratungen am Mittwoch beschlossen, wie Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) nach der Konferenz mitteilte.

Merkel sagte am Mittwochabend, Deutschland sei in der Corona-Pandemie noch "sehr weit entfernt" von Zielwerten. Man habe eine sehr hohe Zahl von Todesopfern zu beklagen. Dies zeige, welche Verantwortung Bund und Länder hätten. Erreicht werden solle ein Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, bekräftigte Merkel. Es gab in den vergangenen Tagen zwar einen leichten Rückgang der Neuinfektionen, der erhoffte Effekt des Teil-Lockdowns blieb aber bislang aus.

In Hamburg sank der sogenannte Inzidenzwert am Mittwoch auf 93,8. Selbst wenn sich der zuletzt positive Trend in der Hansestadt fortsetze, sei es unsicher, wie sich die Feiertage auswirken, sagte Tschentscher. Er gab zu bedenken, dass wegen der Lockerungen über Weihnachten und Silvester nicht mit einem deutlichen weiteren Rückgang der Infektionszahlen bis zum Jahreswechsel zu rechnen sei. Deshalb halte er es für "sehr wahrscheinlich", dass man bis zum 10. Januar bei den jetzigen Regelungen bleiben müsse.

"Wir müssen jetzt unbedingt stabil werden, möglichst niedrige Infektionszahlen haben", betonte der Bürgermeister. Erst am 4. Januar wollen Bund und Länder nach jetzigem Stand wieder beraten, wie es weitergeht. Bei den Hotel-Öffnungen über die Feiertage in Hamburg bleibt es. Nach Angaben von Tschentscher gab es bei der Video-Konferenz keine Kritik an der Regelung.

Impfzentrum soll bald fertig sein

Bund und Länder wollen sich derweil für einen baldigen Start von Corona-Impfungen wappnen. Erste Impfstoff-Zulassungen in der EU könnten Ende Dezember kommen, sagte Tschentscher. In Hamburg soll ein Impfzentrum in den Messehallen bis Mitte Dezember fertiggestellt werden. Eine "Feinabstimmung" bei den Festlegungen zur Reihenfolge von Impfungen durch die Ständige Impfkommission werde in Kürze erwartet, erklärte Tschentscher.

Weitere Informationen
Die Messehallen in Hamburg
3 Min

Impfzentrum in den Hamburger Messehallen nimmt Formen an

Auf 12.000 Quadratmetern wird es derzeit aus dem Boden gestampft. Doch ein genauer Impfplan steht noch nicht fest. 3 Min

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 02.12.2020 | 21:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Zwei Bahnen der U-Bahn-Linie 3 fahren zwischen den Haltestellen Rathausmarkt und Rödingsmarkt aus und in einen Tunnel. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Erste Sperrungen der U-Bahn-Linie 3 in Hamburgs Innenstadt

Die 14 Monate dauernde Sperrung der U3 beginnt eigentlich am Montag. Doch schon vorher sind Teilstücke nicht befahrbar. mehr

Ein Auto fährt bei Schneefall über eine verschneite Kopfsteinpflasterstraße. © NonstopNews

Tief "Olaf" bringt Blitzeis und viel Schnee

Die Temperaturen verharren in den nächsten Tagen zum Teil unter null Grad. Der Schnee bleibt liegen. Straßen können glatt sein. mehr

Boris Herrmann nach der Zielankunft bei der Vendée Globe © Team Malizia

Vendée Globe: Weltumsegler Boris Herrmann ist im Ziel!

Der Hamburger, der kurz vor dem Ziel mit einem Fischtrawler zusammengestoßen war, wird das Rennen unter den ersten Fünf beenden. mehr

Ein Reisender lässt am Flughafen von einem Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) einen Corona-Test machen. © picture alliance/dpa Foto:  Daniel Bockwoldt

246 neue Corona-Fälle in Hamburg

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde wieder unter die 100er-Marke gesunken. mehr