Stand: 10.05.2020 19:35 Uhr

Corona: Justiz setzt auf Trennwände

Wegen der Kontaktauflagen der Corona-Krise konnte die Hamburger Justiz wochenlang nicht wie gewohnt arbeiten. Nicht alle Prozesse konnten stattfinden. Nun soll der Normalbetrieb langsam wieder losgehen. Doch die Auflagen der Corona-Pandemie gelten natürlich weiterhin. Einer der sie im Hanseatischen Oberlandesgericht tagtäglich umsetzt ist Thomas Müller von der Hausverwaltung. Er baut Kunststoffwände in den Gerichtssälen auf. Der Spuckschutz soll das Infektionsrisiko gering halten und dafür sorgen, dass hier Verhandlungen stattfinden können.

Kunststoffwände als Schutz

Wichtig ist das auch im Strafjustizgebäude. Denn dort sitzen mitunter drei Richter und zwei Schöffen nebeneinander, momentan nur getrennt von den Kunststoffwänden. "Wir haben auf Empfehlung des arbeitsmedizinischen Dienstes und des technischen Arbeitsschutzes Markierungen angebracht, die es möglich machen sollen, den Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Verfahrensbeteiligten einzuhalten", sagt auch Michael-Peter Wehsack, Geschäftsleiter am Landgericht.

Manchmal reicht der Abstand

In einigen Räumen des Oberlandesgerichts ist dagegen so viel Platz, dass die Abstandsregel ausreicht. "Bei uns in den Sälen ist die Richterbank so breit, dass dort die drei Richter auch ohne Trennscheibe soweit voneinander entfernt sitzen können, dass sie fast zwei Meter voneinander entfernt sind", sagt Kai Wantzen, Pressesprecher und Richter am Oberlandesgericht.

Ein- und Ausgänge getrennt

Die Ein- und Ausgänge in das Gebäude des Oberlandesgerichts am Sievekingplatz sind aktuell voneinander getrennt. So sollen sich möglichst wenig Menschen zu nahe kommen.

Bei Prozessen werden zu Verhandlungsbeginn die Zuhörerinnen und Zuhörer aufgefordert, Abstand zu halten. Außerdem darf nur eine begrenzte Anzahl von Zuschauerinnen und Zuschauer einen Gerichtssaal betreten. "Wir haben in den Gerichtsgebäuden keine Mund- Nasenbeckungspflicht. In einigen Gerichtsgebäuden haben sich die Leiter aber dazu entschlossen, eine Empfehlung für das Publikum auszusprechen", erklärt Wantzen.

Weitere Informationen
Hamburgs Justizsenator Till Steffen äußert sich zur neuen Vollzugsanstalt Glasmoor. © NDR Foto: Frauke Reinig

Corona-Fälle im Hamburger Justizvollzug

Im Hamburger Strafvollzug gibt es zwei Coronavirus-Fälle. Die beiden Männer seien isoliert worden, sagte Justizsenator Steffen. Derweil müssen 50 Verurteilte ihre Haft vorerst nicht antreten. (24.03.2020) mehr

Ein Aktenberg liegt auf der Richterbank. © Imago Images Foto: imago images / Deutzmann

Corona: Hamburgs Justiz arbeitet eingeschränkt

An Hamburgs Gerichten fallen wegen der Corona-Krise derzeit viele Prozesse aus. Bei stattfindenden Verfahren müssen Auflagen wie der Mindestabstand eingehalten werden. (11.04.2020) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 10.05.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel bei einer Landespressekonferenz. © NDR Foto: Screenshot

Mehr als 5,5 Milliarden Euro Corona-Hilfen in Hamburg

Laut Finanzsenator Dressel stehen weitere 1,5 Milliarden Euro für Unternehmen und Kultureinrichtungen bereit. mehr

Hamburgs Simon Terodde (2.v.r.) wird von seinen Mitspielern für einen Treffer gefeiert. © WITTERS Foto: ValeriaWitters

Livecenter: Hamburger SV spielt in Düsseldorf

Englische Woche in der 2. Fußball-Bundesliga: Tabellenführer HSV tritt heute im Spitzenspiel ab 20.30 Uhr bei Fortuna Düsseldorf an. mehr

Das Hamburger Rathaus © dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Tests in der Hamburgischen Bürgerschaft

Angesichts des verschärften Lockdowns und Risiken durch Virus-Mutationen werden nun im Rathaus an Plenartagen Corona-Tests angeboten. mehr

Wohnen in Hamburg: Die Baustelle, auf der 182 Wohnungen für das Hamburger Unternehmen Saga entstehen, aufgenommen vor dem Richtfest für das Gebäude. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Reinhardt

Weniger neue Sozialwohnungen in Hamburg bewilligt

Stadtentwicklungssenatorin Stapelfeldt macht die Corona-Krise dafür verantwortlich. Wohnungsunternehmen sehen auch andere Gründe. mehr