Ein Polizeiwagen an einer Unfallstelle © NDR

Tödlicher Unfall in Harburg: Waren Drogen im Spiel?

Stand: 14.11.2021 15:07 Uhr

Bei dem Verkehrsunfall in Hamburg-Harburg, bei dem in der Nacht zu Sonnabend ein Fußgänger ums Leben kam, könnten Drogen im Spiel gewesen sein.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, besteht bei dem 27 Jahre alten Autofahrer der Verdacht, bei dem Unfall unter Drogeneinfluss gestanden zu haben. Einen Führerschein besaß er möglicherweise auch nicht. Er wurde stationär in einer psychiatrischen Abteilung aufgenommen.

Der Mann war in der Nacht zu Sonnabend mit einem Mietwagen auf der B75 Richtung Süden unterwegs und stieß bei der Anschlussstelle Harburg-Mitte mit dem Fußgänger zusammen, der sich auf der Fahrbahn befand. Die Rettungskräfte versuchten, den 26-Jährigen noch zu reanimieren, jedoch ohne Erfolg. Drei weitere Autos konnten der Unfallstelle nicht mehr ausweichen und kollidierten ebenfalls miteinander.

Was machte der 26-Jährige auf der Fahrbahn?

Die Straße wurde über mehrere Stunden in Richtung Süden gesperrt. Die Polizei versucht nun auch herauszufinden, warum sich der 26-Jährige auf der Fahrbahn der Bundesstraße aufhielt, die nicht für Fußgänger vorgesehen ist.

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 13.11.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Visualisierung der Sternbrücke in Hamburg. © DB/Ney & Partners/ rendertaxi/ architecture.visualisation Foto: DB/Ney & Partners/ rendertaxi/ architecture.visualisation

Hamburger Sternbrücke: Neuer Entwurf, alte Kritikpunkte

Weil der bisherige Entwurf für den Neubau stark umstritten war, hat die Deutsche Bahn nun einen neuen Entwurf vorgelegt. mehr