Tödliche Schüsse in Lohbrügge: Lebenslange Haft

Stand: 29.06.2021 17:03 Uhr

Für tödliche Schüsse auf einen 26-Jährigen in Lohbrügge muss ein 31-Jähriger lebenslang in Haft. Das hat das Landgericht Hamburg am Dienstag entschieden. In einer ersten Runde hatte das Gericht nur elf Jahre Gefängnis verhängt.

Die Richter seien zu dem Ergebnis gekommen, dass "die zwingend vorgeschriebene lebenslange Freiheitsstrafe" verhängt werden müsse. Eine andere Strafkammer am Landgericht hatte den 31 Jahre alten Angeklagten bereits im Februar 2020 wegen heimtückischen Mordes zu elf Jahren Haft verurteilt. Der Bundesgerichtshof hatte den Schuldspruch bestätigt, aber das Strafmaß aufgehoben.

Drogenstreit auf dem Lohbrügger Markt

In dem Prozess ging es um einen tödlichen Drogenstreit auf dem Lohbrügger Markt im Juni 2019. Der 26-Jährige sollte Drogengeld eintreiben. Dazu war er mit zwei muskulösen Helfern, aber unbewaffnet erschienen. Derart unter Druck gesetzt, zückte der Angeklagte eine Pistole und erschoss sein Gegenüber, einen früheren Freund.

Der 31-Jährige hätte auch erst einmal mit der Waffe drohen können, statt gleich zu schießen, so der Vorsitzende Richter am Dienstag. Auch die Vorgeschichte wurde berücksichtigt. Durch die Drogengeschäfte hätte sich der Angeklagte schließlich selbst in die bedrohliche Situation gebracht.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.06.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mann wirft einen Stimmzettel in einem Wahllokal im Hamburger Stadtteil Harvestehude in die Urne. © NDR Foto: Zeljko Todorovic

Bundestagswahl: Bisher 73,5 Prozent Wahlbeteiligung in Hamburg

Bis 16 Uhr gaben 73,5 Prozent der Wahlberechtigten in Hamburg ihre Stimme ab. Um 18 Uhr schließen die Wahllokale. mehr