Stand: 24.01.2019 11:43 Uhr

Tod nach Stromschlag: Marktbetreiber verurteilt

Nach dem Tod eines kleinen Jungen durch einen tödlichen Stromschlag in einem Harburger Supermarkt hat das Amtsgericht am Donnerstag sein Urteil gefällt: Die Richterin sprach die Betreiber des Markts, ein 44 und 48 Jahre altes Geschwisterpaar, der fahrlässigen Tötung durch Unterlassen schuldig. Beide bekamen zehn Monate Haft auf Bewährung.

Stromschlag an der Kasse erlitten

In dem Prozess ging es um den Tod des vierjährigen Jonathan, der am 31. Mai 2016 beim Berühren eines Geländers an der Kasse einen Stromschlag bekommen hatte. Einen Tag später war er gestorben. Dies hätten die beiden Geschäftsführer zu verantworten, sagte die Richterin. Es sei auch für Laien erkennbar gewesen, dass die Elektroinstallation in dem Geschäft fehlerhaft war. Kabel hätten offen von der Decke gehangen, ein Trafo sei dilettantisch installiert gewesen. Die Richterin sprach von einem desolaten, nicht fachgerechten Zustand der Installation. Die vielen Menschen, die täglich einen Supermarkt besuchen, müssten darauf vertrauen können, dass ihnen beim Einkaufen nichts passiert.

Zusätzlich Geldstrafe

Bild vergrößern
Der Supermarktbetreiber (l.) und seine Schwester (r.) bekamen zehn Monate Haft auf Bewährung.

Damit die Strafe trotz der Bewährung spürbar sei, muss die Inhaberin drei Jahre lang monatlich 600 Euro an die Staatskasse zahlen, ihr Bruder und Mitinhaber muss 500 Euro zahlen.

Verteidigung wollte Freispruch

Die Verteidigung hatte einen Freispruch für die beiden Angeklagten verlangt. Bis zuletzt hatten alle Beteiligten erbittert vor Gericht gerungen, teils mit scharfen Worten und gegenseitigen Vorwürfen. Die Eltern von Jonathan wollten eine Verurteilung der Ladenbesitzer erreichen. Die Staatsanwaltschaft hatte für die Angeklagten eine Strafe von einem Jahr Haft auf Bewährung gefordert.

Der Vater des kleinen Jungen war beim Urteil im Saal, er zeigte keine Reaktion. Die Mutter war zuletzt nicht mehr zum Prozess gekommen, nach Aussagen ihres Anwalts geht es ihr sehr schlecht.

Weitere Informationen

Tod im Supermarkt: Zweifelhafte Aussagen

Im Prozess um den Tod eines Vierjährigen durch einen Stromschlag haben Zeuginnen den angeklagten Supermarktbetreibern schwere Vorwürfe gemacht. Doch es gibt Zweifel an deren Glaubwürdigkeit. (06.11.2018) mehr

Prozess um Kindstod im Supermarkt gestartet

Vor dem Harburger Amtsgericht hat ein Prozess wegen fahrlässiger Tötung begonnen. 2016 starb ein Vierjähriger nach einem Supermarktbesuch. Er hatte dort einen Stromschlag bekommen. (06.11.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.01.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

11:06
Hamburg Journal 18.00
02:34
Hamburg Journal
02:20
Hamburg Journal