Stand: 05.08.2020 20:19 Uhr  - NDR 90,3

Testreihe abgeschlossen: 59 Corona-Fälle bei Blohm+Voss

Bei der Hamburger Werft Blohm+Voss ist nach Abschluss der am Montag gestarteten Testreihe die Zahl der bestätigten Fälle auf insgesamt 59 gestiegen. Damit sind im Verlauf des Mittwochs vier weitere Corona-Infektionen auf der Werft bekannt geworden.

Viele Fachunternehmen auf der Werft

Nach Behördenangaben verteilt sich der Großteil der Fälle auf ein gutes Dutzend Subunternehmer. Allein eine Fremdfirma hat demnach eine zweistellige Zahl infizierter Mitarbeiter. Auf dem Blohm+Voss-Gelände arbeiten neben den rund 600 Beschäftigten auch viele Fachunternehmen, die sich zum Beispiel um die Inneneinrichtung der Schiffe kümmern.

Nachdem der Massentest auf die gesamte Werft ausgeweitet wurde, rechnet die Behörde am Freitag mit rund 1.000 weiteren Ergebnissen. Bis kommende Woche das Ergebnis eines zweiten Werft-weiten Corona-Tests vorliegt, darf der Großteil der Belegschaft vorerst nicht arbeiten. Die Ursache für den Corona-Ausbruch im Hamburger Hafen bleibt indes unklar.

Gewerkschaft fordert mehr Kontrollen

Die Gewerkschaft IG Metall sagte im Gespräch mit NDR 90,3, sie weise seit Monaten darauf hin, dass die Lebensumstände der zahlreichen Arbeiter, oft aus anderen Ländern, auf der Werft stärker kontrolliert werden sollten. Der Gewerkschaft sei bekannt, dass sogenannte Werkvertragsarbeitnehmer teilweise mit mehreren Personen auf einem Zimmer leben.

Bezahlt von Arbeit freigestellt

Alle getesteten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen werden bis zum Testergebnis bezahlt von der Arbeit freigestellt, wie die Bremer Lürssen-Gruppe als Muttergesellschaft von Blohm+Voss mitteilte. Erst nach einem negativen Testergebnis könnten sie an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.

Für Hamburg ist es der erste große Corona-Ausbruch in einem Unternehmen. Zuletzt hatte es laut Sozialbehörde mehrere Fälle am selben Ort in einem Flüchtlingswohnheim in Wandsbek sowie in einem Pflegeheim in Bramfeld gegeben.

Weitere Informationen
Das Dock 11 der Werft Blohm + Voss im Hamburger Hafen © dpa

Weitere 49 Corona-Fälle bei Blohm+Voss in Hamburg

Auf der Hamburger Werft Blohm+Voss sind bei einem Massentest 49 weitere Corona-Infektionen nachgewiesen worden. Am Montag waren rund 500 Mitarbeitende nach einem Ausbruch getestet worden. (05.08.2020) mehr

Eine Luftaufnahme zeigt die Hamburger Schiffswerft Blohm + Voss © Bildagentur-online/Joko

Corona-Ausbruch legt Teil von Blohm+Voss lahm

Sechs Mitarbeiter der Hamburger Werft Blohm+Voss haben sich nach Angaben des Mutterkonzerns mit dem Coronavirus infiziert. Zahlreiche weitere wurden in Quarantäne geschickt.(31.07.2020) mehr

Luftbild der Hamburger Werft Blohm + Voss (ca. 1930) © picture-alliance / akg-images Foto: akg-images

Blohm + Voss: Mut und Können in einem Pott

Früh träumen Hermann Blohm und Ernst Voss von einer eigenen Werft. 1877 gründen sie in Hamburg einen Betrieb, der Weltruf erlangt. Voss, heute vor 100 Jahren gestorben, galt als der Techniker des Duos. (31.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.08.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Szene aus dem Spiel HSV - Düsseldorf © Witters Foto: Valeria Witters

Terodde und eine starke Abwehr: HSV besiegt Düsseldorf

Der Hamburger SV ist mit einem Sieg in die neue Zweitliga-Saison gestartet. Trainer Daniel Thioune stellte nach dem Pokal-Aus beherzt um und wurde für seine Entscheidungen belohnt. mehr

Autos fahren in und aus dem Elbtunnel in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

A7 mit Elbtunnel am Wochenende gesperrt

Vollsperrung auf der Autobahn 7: Bis Montagmorgen um 5 Uhr dürfen zwischen Hamburg-Volkspark und -Heimfeld für 55 Stunden keine Autos fahren. Die gesperrte Strecke schließt den Elbtunnel ein. mehr

Katharina Fegebank bei einem Kleinen Parteitag der Hamburger Grünen am Rednerpult. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

Genehmigung von Heizpilzen sorgt für Streit bei Grünen

Die Hamburger Grünen haben bei ihrem Kleinen Parteitag über die angekündigte Zulassung von Heizpilzen gestritten. Bezirkssenatorin Fegebank verteidigte die Entscheidung gegen Kritik. mehr

Andreas Dressel (SPD), Finanzsenator von Hamburg, nimmt an der Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus teil. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Dressel: Keine politische Einflussnahme im Steuerfall Warburg Bank

Die Cum-Ex-Geschäfte der Warburg Bank waren Thema im Haushaltsausschuss. Hamburgs Finanzsenator Dressel sagte, eine politische Einflussnahme auf den Steuerfall habe es nicht gegeben. mehr