Teppichhändler in der Speicherstadt bangen um ihre Zukunft

Stand: 05.12.2020 13:41 Uhr

Teppichhändler in der Speicherstadt müssen Ende Dezember in ein Ausweichquartier umziehen. Für viele ist das gerade in Corona-Zeiten eine schwere Belastung.

Am Brooktorkai ist der Orient zu Hause. Auch wenn es von den ehemals fast 300 Teppichhändlerinnen und -händlern nur noch knapp 50 gibt. Mir Sadeg Heydarimani hat das Geschäft von seinem Vater übernommen, genauso wie Amin Motamedi. Corona brachte Umsatzeinbußen von bis zu zwei Dritteln. Die Nachfrage und die Lieferketten sind gleichermaßen zusammengebrochen. Ende Dezember müssen sie nun auch noch ausziehen, da das Gebäude saniert werden soll.

HHLA bietet Ausweichflächen an

Drohnenbild der Hamburger Speicherstadt. © NDR Foto: NDR
Teppichhändlerinnen und -händler sollen vom Speicherblock V in den Alten Wandrahm ziehen.

"Es ist schon so, dass wir Corona-bedingt eine Belastung haben. Und dann auch noch ein Umzug in diesem Ausmaß. Das ist nicht günstig", sagt Motamedi. Der Speicherblock V ist 115 Jahre alt und einer der letzten, die sich noch fast im Urzustand befinden. Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) ist die Vermieterin der Räumlichkeiten - sie bietet den Teppichhändlerinnen und -händlern nun Ausweichflächen an, die sich zwei Straßen weiter am Alten Wandrahm befinden.

Händler finden die Lösung nicht fair

"Wir müssen irgendwo in die sechste oder siebte Etage, ohne Fahrstuhl, nicht saniert, etwa 50.000 oder 60.000 Euro Kosten", sagt Heydarimani. Aus dem HHLA-Hauptquartier gegenüber heißt es, man habe die Händler bereits vor anderthalb Jahren informiert. Nur hat Corona mittlerweile ganze Branchen in die Knie gezwungen. "Wir haben für alle Mieter eine sehr transparente und faire Lösung im Umgang mit Corona gefunden, sodass wir hier keine Sonderlösung für die Teppichhändler erkennen können", sagt Michael Fussner, kaufmännischer Geschäftsführer im Bereich Immobilien bei der HHLA.

Speicherstadt wandelt sich

Viele Teppichhändlerinnen und -händler fragen sich, was sie der Stadt Hamburg noch wert sind. In der Vergangenheit jedenfalls sehr viel. Zuletzt, als die Speicherstadt Weltkulturerbe geworden ist, da waren der damalige Bürgermeister Olaf Scholz und der damalige Außenminister Frank-Walter Steinmeier (beide SPD) zu Besuch. Wie sich die Speicherstadt wandelt, sieht man in den bereits sanierten Speichern. Lagerflächen, die weniger Miete bringen, sind die Ausnahme. "Ich denke, dass die Speicherstadt nicht ganz so bunt sein wird. Allein all die Farben, die man hier so um sich hat, die werden mehr und mehr verschwinden", sagt Motamedi.

HHLA strebt "traditionellen Mieter-Mix" an

In ihrem offiziellen Entwicklungskonzept sieht die Stadt für den Speicherblock V noch eine Weiterführung der gegenwärtigen Nutzung vor. Auf Nachfrage will die HHLA eine Rückkehr der Teppichhändler zumindest nicht ausschließen."Wir streben in der Tat einen sehr bunten, lebendigen Mieter-Mix an. Das heißt aber nicht, dass traditionelle Mieter hier unberücksichtigt bleiben, im Gegenteil. Auch für den Erhalt dieses Weltkulturerbes halten wir es für für wesentlich, diesen traditionellen Mieter-Mix aufrecht zu erhalten", sagt der HHLA-Verantwortliche Fussner.

Viele haben die angebotene Ausweichfläche angenommen. Motamedi überlegt noch. Heydarimani aber will in Speicherblock V bleiben, die Umzugskosten kann er ohnehin nicht aufbringen. Ihn bekommt, so sagt er, nur der Gerichtsvollzieher raus.

Weitere Informationen
Sandtorhafen, etwa 1889: Seeschiffe liegen umringt von kleineren Schuten an der Kaimauer, dahinter die gerade errichtete Speicherstadt. © Hamburger Hafen und Logistik AG

Speicherstadt: Ein Wohnviertel wird Warenlager

Ein bautechnisches Meisterwerk auf Eichenpfählen: Am 29. Oktober 1888 weiht Wilhelm II. die Hamburger Speicherstadt ein. Tausende Wohnungen mussten den Lagerhäusern weichen. mehr

Blick auf die Speicherstadt in Hamburg. © HHLA

Hamburgs Speicherstadt entdecken

Der Lagerhauskomplex in der Hamburger Speicherstadt gehört zum UNESCO-Welterbe. Hinter den Backsteinfassaden locken zahlreiche Angebote - vom Kaffeemuseum bis zur Modelleisenbahn. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 05.12.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Produktionhalle  Airbus A318 A319 A320 © picture-alliance/ dpa Foto: Kay Nietfeld

Corona-Ausbruch in Hamburger Airbus-Werk

Beim Flugzeugbauer sind 21 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. 500 Personen befinden sich in Quarantäne. mehr

St Paulis Torschütze Omar Marmoush, Daniel-Kofi Kyereh und Guido Burgstaller (v.r.) bejubeln einen Treffer. © WITTERS Foto: TayDucLam

St. Pauli besiegt Regensburg und klettert in der Tabelle

Der FC St. Pauli hat nach dem 2:0-Sieg am Sonntag gegen Jahn Regensburg die Abstiegsränge der Zweiten Liga verlassen. mehr

Eine stilisierte Darstellung eines Coronavirus © PantherMedia Foto: tiero

265 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 97,2 gestiegen. mehr

Weltumsegler Boris Herrmann © picture alliance/dpa/Team-Malizia.com Foto: Boris Herrmann

Vendée Globe: Boris Herrmann hat die Welt umrundet

Der Hamburger Segler kreuzte am 77. Tag die eigene Kurslinie vom Rennnauftakt und hat weiter Siegchancen. mehr