Stand: 23.03.2019 13:13 Uhr

Suding als Hamburger FDP-Chefin wiedergewählt

Katja Suding bleibt Landesvorsitzende der Hamburger FDP. Auf ihrem Landesparteitag im Bürgersaal Wandsbek haben die Liberalen Suding für zwei weitere Jahre wiedergewählt. Unter dem Motto "Wer Hamburg liebt, macht Hamburg besser" hat die FDP am Freitagabend den Wahlkampf zu den Bezirksversammlungs- und Europawahlen eingeläutet. Als Ziel für die Bürgerschaftswahl im Februar 2020 gab Suding ein zweistelliges Ergebnis vor. Wer dabei als Spitzenkandidatin oder Spitzenkandidat antreten soll, werde man bis zum Sommer entscheiden, sagte Suding. Einen Vorschlag werde sie gemeinsam mit den Fraktionsvorsitzenden Anna von Treuenfels-Frowein und Michael Kruse bis dahin vorlegen.

Suding mit 76,3 Prozent als Parteichefin wiedergewählt

Suding erhielt am Freitagabend 100 der 131 abgegebenen gültigen Stimmen. 19 Parteimitglieder votierten gegen sie, 12 enthielten sich. Das entspricht einer Zustimmung von 76,3 Prozent - 12,5 Prozentpunkte weniger als 2017, als sie mit 88,8 Prozent zur Parteivorsitzenden gewählt worden war. Die 43-jährige Vize-Bundesvorsitzende hatte keinen Gegenkandidaten. Suding führt die Elbliberalen seit 2014. Vor ihrem Wechsel in den Bundestag 2017 war sie Fraktionsvorsitzende in der Hamburgischen Bürgerschaft.

Parteipräsidium neu gewählt

Auch die drei stellvertretenden Landesvorsitzenden wurden neu gewählt. Während Gerhold Hinrichs-Henkensiefken aus Altona und der Bürgerschaftsabgeordnete Ewald Aukes wiedergewählt wurden, unterlag Benjamin Schwanke dem Eimsbüttler Herausforderer Ron Schumacher. Thomas Thiede wurde als Schatzmeister bestätigt. Am Sonnabend komplettierte der Parteitag den Landesvorstand mit der Wahl von 15 Beisitzern.

Suding: FDP bereit, Verantwortung zu übernehmen

Bild vergrößern
Suding bekam 100 von 131 Stimmen. Das ist eine Zustimmung von rund 76 Prozent.

Vor der Wahl hatte Suding ihre Parteifreunde auf die Bürgerschaftswahl im Februar kommenden Jahres eingestimmt, bei der sie ein Ergebnis über zehn Prozent erhoffe. Mit aktuellen Umfragewerten zwischen acht und neun Prozent stehe die FDP in Hamburg "so gut da wie lange nicht", sagte sie. Mit den Themen Verkehr, Umwelt und Wirtschaft könne die FDP punkten und sei auch bereit, Verantwortung zu übernehmen. "Wenn wir in einer Regierung etwas bewegen können, sind wir dabei", sagte Suding. Anders als die CDU werde die FDP sich aber hinsichtlich möglicher Bündnisse noch zurückhalten.

FDP fordert Aufklärung bei Freikarten-Affäre

Einem vom Vorstand eingebrachten Wahlaufruf mit dem Titel "Wer Hamburg liebt, macht Hamburg besser" zu den Bezirksversammlungs- und Europawahlen stimmte der Parteitag ohne Gegenstimmen zu. Im Zusammenhang mit der Freikarten-Affäre um das Rolling-Stones-Konzert im Stadtpark 2017 stimmte der Parteitag einem Dringlichkeitsantrag des Bezirksverbands Hamburg-Nord zu, in dem eine rückhaltlose Aufklärung und eine juristische Aufarbeitung gefordert werden. Auch ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss in der Bürgerschaft dürfe kein Tabu sein, heißt es darin.

Rede der Spitzenkandidatin zur Europawahl

Bild vergrößern
Svenja Hahn warb auf dem FDP-Parteitag für ein "Europa der Chancen und des Aufstiegs".

Am Sonnabend warb die Spitzenkandidatin der Hamburger FDP für die Europawahl, Svenja Hahn, für ein "Europa der Chancen und des Aufstieg". Europa stehe an einem Scheideweg, sagte die 29-Jährige. "Brexit, Flüchtlingsfragen, Rechtsruck - das ist das, was die Europäische Union gefühlt in den letzten Jahren ausgemacht hat." Man müsse "endlich wegkommen von diesem Denken des nationalen Egoismus, denn nur gemeinsam können wir die großen Fragen unserer Zeit lösen".

Vor allem den jungen Menschen müsse Europa Perspektiven bieten. Hahn warb für klare Zuständigkeiten und einen Bürokratieabbau in der EU. "Wir müssen Europa da stark machen, wo es stark sein muss", sagte sie. Und das seien die großen Fragen und nicht das Klein-klein. Die 29-Jährige steht auf der FDP-Bundesliste für die Europawahl am 26. Mai auf dem aussichtsreichen Platz zwei und hat damit gute Chancen, künftig als erste Liberale aus Hamburg ihre Stadt im Europaparlament zu vertreten.

Weitere Informationen

Hamburger FDP: Mehr tun gegen Hasskriminalität

Die FDP-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft fordert vom Senat mehr Engagement im Kampf gegen Hasskriminalität im Internet. Gelingende Prävention sehe anders aus. (17.03.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.03.2019 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:04
Hamburg Journal
01:54
Hamburg Journal
02:15
Hamburg Journal