Stand: 12.02.2020 11:24 Uhr  - NDR 90,3

Sturmflut: Hamburger Fischmarkt unter Wasser

Die vierte Sturmflut nach dem Sturmtief "Sabine" hat am Mittwochmorgen Hamburg erreicht. Die Pegelstände in der Hansestadt lagen 2,76 Meter höher als das mittlere Hochwasser, wie eine Sprecherin des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie sagte. Der Fischmarkt und einige Straßen am Hafen wurden überschwemmt. Die St. Pauli Hafenstraße wurde vorübergehend für den Autoverkehr gesperrt. Verletzt wurde niemand. Einige Autos mussten aus dem Wasser gezogen werden. Für heute Abend wird die fünfte und vorerst letzte Sturmflut erwartet. Um kurz nach 19 Uhr soll der Pegel den Höhepunkt erreichen.

Donnerstag wird es ruhiger

Am Abend sollte das Wasser der Elbe in der Spitze bis zwei Meter über dem mittleren Hochwasser liegen. Tagsüber erwartete der Deutsche Wetterdienst starken bis stürmischem Westwind. An der Nordsee und bei Schauern bestand demnach auch die Gefahr schwerer Sturmböen. Zum Abend sollte sich der Wind abschwächen und in der Nacht zum Donnerstag merklich abnehmen und auf Südwest drehen. Für Donnerstag prognostizierte der Wetterdienst meist mäßigen, an den Küsten frischen Wind von Südwest auf Südost drehend.

S-Bahn-Station Elbbrücken weiterhin gesperrt

Bild vergrößern
Wegen des Hochwassers wurde die S-Bahn-Station Elbbrücken gesperrt.

Die Sturmfluten setzten die Eingänge der S-Bahn-Station Elbbrücken unter Wasser. Seit Montagnachmittag halten die S-Bahnen deshalb dort nicht und fahren durch. Das Problem: Normalerweise sorgt ein Damm dafür, dass der Bereich am Baakenhafen um die Zweibrückenstraße auch bei Fluten trocken bleibt. Für den Bau der S-Bahn-Station musste jedoch ein Teil des Flutschutzwalls weichen. Wann der Wiederaufbau abgeschlossen ist, ist noch unklar. Ist der Damm erst wieder intakt, seien aber keine Überschwemmungen mehr zu befürchten, so die Bahn. Die Station soll wieder freigegeben werden, sobald das Wasser abgelaufen ist. Die U-Bahn-Station Elbbrücken direkt nebenan ist von dem Hochwasser nicht betroffen. Die Eingänge liegen dort höher.

Warnung vor Betreten der Wälder

Die Hamburger Verkehrsbehörde warnte vor dem Betreten der Wälder. Die von Bäumen ausgehenden Gefahren seien für Laien nicht immer erkennbar. Mancher Baum sei im Sturm gerade noch stehen geblieben, könne nun aber auch bei leichtem Wind umkippen. Aus den Kronen könnten immer wieder Äste fallen.

Weitere Informationen
NDR Info

Durchatmen nach Sturmflut-Serie im Norden

NDR Info

Nach fünf Sturmfluten in Folge sind an der Nordseeküste die schlimmsten Folgen des Sturmtiefs "Sabine" überstanden. Vor allem auf den Inseln wurde jede Menge Sand von den Stränden gespült. mehr

Sturm "Sabine": Rund 300 Feuerwehreinsätze

Sturm "Sabine" hat Hamburg kräftig durchgepustet. Die Feuerwehr rückte zu rund 300 Einsätzen aus. Umgestürzte Bäume demolierten Autos, in Blankenese wurde ein Haus getroffen. (10.02.2020) mehr

Verkehrsmeldungen für Hamburg

Staus, Baustellen, Gefahrenhinweise und Behinderungen auf den Straßen - die aktuelle Verkehrslage in und um Hamburg. mehr

Wie wird das Wetter im Norden?

Regen? Sonne? Sturm? Hier finden Sie das aktuelle Wetter und die Vorhersage für ganz Norddeutschland. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.02.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:46
Hamburg Journal
02:18
Hamburg Journal
02:09
Hamburg Journal