Stand: 29.04.2020 20:08 Uhr

Stillstand im Tourismus: Branche ruft nach Hilfe

Leere Reisekoffer, Mund-Nase-Masken mit Weltkarten-Design und viele Plakate: Auch in Hamburg haben am Mittwoch Mitarbeitende von Reisebüros und Reiseveranstaltern auf die wirtschaftliche Lage der Branche infolge der Corona-Krise aufmerksam gemacht und einen staatlichen Rettungsschirm gefordert. Die Kundgebung auf dem Rathausmarkt sei Teil einer bundesweiten Aktion, sagte Gabriele Kausche vom Aktionsbündnis "Wir zeigen Gesicht".

Kritik: Kleine Touristik-Betriebe bislang nicht beachtet

Die Touristik bestehe nicht nur aus den großen Konzernen wie zum Beispiel der TUI, erklärte Kausche. Bislang seien Zehntausende Klein- und mittelständische Unternehmen in der Reisebranche mit rund 11.000 Betrieben und bis zu 100.000 Arbeitsplätzen von der Politik fast unbeachtet geblieben. Dabei habe die Corona-Pandemie die Touristik in Deutschland und weltweit in einem Ausmaß getroffen wie das bei keiner anderen Branche der Fall sei.

Forderung nach Notfallfonds

"Wir fordern eine finanzielle Soforthilfe für die Vielzahl der touristischen Unternehmen, wie auch für uns Reisebüros", sagte Kausche. Beispielsweise könnte ein Notfallfonds bereitgestellt werden, der speziell für die Tourismuswirtschaft einschließlich der Reisebüros eingerichtet werde.

Reisewarnung verlängert

Die Bundesregierung hat derweil die weltweite Reisewarnung für Touristen wegen der Coronavirus-Pandemie bis mindestens 14. Juni verlängert. Ein entsprechender Vorschlag des Auswärtigen Amts wurde am Mittwoch vom Bundeskabinett angenommen.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Daniel Günther hält ein Telefon an sein Ohr und neigt den Blick zu Boden.  Foto: Carsten Rehder

Corona-News-Ticker: Günther gegen Ausgangssperre in SH

Das wäre angesichts der recht niedrigen Infektionsrate in SH kein "probates Mittel", sagte der Ministerpräsident. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.04.2020 | 14:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Lieferprobleme: Vergabe der Impftermine in Hamburg gestoppt

Es gibt Nachschubschwierigkeiten beim Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer. Auch weitere Lieferungen sind unklar. mehr

Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

Vor Corona-Gipfel: Tschentscher wirbt für Homeoffice

Vor dem Corona-Gipfel am Dienstag hat sich Hamburgs Bürgermeister für einen längeren Lockdown und mehr Homeoffice ausgesprochen. mehr

Hamburger Polizisten stehen vor einer Shisha-Bar in Wandsbek. Sie hatte trotz der geltenden Corona-Auflagen geöffnet. © picture alliance/dpa/TeleNewsNetwork

Partys in Corona-Zeiten: Polizei setzt auf Kontrollen

Am vergangenen Wochenende musste die Hamburger Polizei mehrere Feiern auflösen. Den Erwischten drohen Bußgelder. mehr

Straßenszene in Hamburg-Moorburg © NDR.de

Zukunftsplan der Handelskammer: Streit um Moorburg

Wird neben dem abgeschalteten Kohlekraftwerk ein Energie- und Klimahafen gebaut? Umweltschützer sind gegen die Pläne. mehr